mz_logo

Bayern
Mittwoch, 22. November 2017 10° 3

Kriminalität

Bayern will Videoüberwachung ausbauen

Zusätzliche Kameras sollen an Brennpunkten installiert werden. Joachim Herrmann (CSU) will sein Konzept heute vorstellen.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Foto: Alexander Heinl/Archiv

München.Bayern will für mehr Sicherheit die Videoüberwachung im ganzen Land ausbauen. Dafür sollen zusätzliche Kameras vor allem an Kriminalitätsbrennpunkten im öffentlichen Raum installiert werden. Das Ausbaukonzept will Innenminister Joachim Herrmann (CSU) heute in München vorstellen.

Überwachung soll Sicherheitsgefühl stärken

„Der gezielte Einsatz der Videoüberwachung kann die Polizei in ihrer Arbeit ganz entscheidend unterstützen, sei es bei der Fahndung nach Kriminellen oder auch bei der Aufklärung von terroristischen Anschlägen“, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums. „Zusätzlich stärkt die Videoüberwachung das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung und kann abschreckend auf potenzielle Straftäter wirken.“

An der Pressekonferenz sollen auch der Leiter Konzernsicherheit der Deutschen Bahn, Hans-Hilmar Rischke, der Geschäftsführer der Münchner Verkehrsgesellschaft, Ingo Wortmann, und Polizeivizepräsident Peter Horst von der Bundespolizeidirektion München teilnehmen. Sie nehmen zum Thema Videoüberwachung in ihren Zuständigkeitsbereichen Stellung.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht