mz_logo

Bayern
Dienstag, 12. Dezember 2017 5

Landtag

Behörde wehrt sich gegen Kritik nach Lebensmittelskandalen

Das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat sich vehement gegen die anhaltende Kritik aufgrund mehrerer Lebensmittelskandale in Bayern (LGL) gewehrt. „Kontrollen geben immer nur einen Ausschnitt wieder. Eine Totalkontrolle ist nicht möglich“, sagte LGL-Präsident Andreas Zapf mit Blick auf die Skandale bei Sieber-Wurst und Bayern-Ei am Dienstag im Landtag in München. Die Vorwürfe, das LGL habe die Mängel nicht rechtzeitig erkannt, bezeichnete er als „unfair“. „Man sitzt regelrecht auf der Anklagebank, wenn man was findet“, sagte Zapf bei der Vorstellung des Jahresberichts seiner Behörde.

Andreas Zapf. Foto: Daniel Karmann/Archiv

München.2012 waren acht Menschen in Süddeutschland nach einem Listerien-Ausbruch gestorben, im Sommer 2014 erkrankten in mehreren europäischen Ländern Menschen an Salmonellen. Verantwortlich sollen die bayerischen Firmen Sieber-Wurst und Bayern-Ei gewesen sein. Erst vergangene Woche hatte zudem die Organisation Foodwatch massive Hygienemängel in bayerischen Bäckereien beklagt, die das LGL aufgrund fehlender Rechtsgrundlagen nicht selbst veröffentlichen konnte.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht