mz_logo

Bayern
Freitag, 24. November 2017 13° 2

Geschichte

Die goldenen Bücher bergen Schätze

Sie sind fester Bestandteil offizieller Stadtbesuche von Prominenten. In der öffentlichen Wahrnehmung sind sie nur Randnotiz.
Von Marco Krefting, dpa

Bei seinem ersten Bayern-Besuch als Bundespräsident trug sich Frank-Walter Steinmeier (links) ins Goldene Buch Münchens ein. Foto: dpa

München.60 Zentimeter hoch, 42 Zentimeter breit, in weißes Schweinsleder gebunden und mit Beschlägen in Goldblech: Das Goldene Buch der Stadt München ist Requisit zahlreicher prominenter Empfänge im Rathaus. Erzbischof Reinhard Marx hat sich hier ebenso eingetragen wie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Doch in der öffentlichen Wahrnehmung verkommt diese extravagante Unterschriftensammlung zur Randnotiz des Protokolls. Für Medien sind die Einträge meist ein Fototermin, inhaltlich spielen sie keine Rolle.

Der historische Ursprung ist nicht klar. Hinweise reichen ins Mittelalter, als italienische Städte Adelsverzeichnisse anlegten. Genannt: Libro d’Oro. Heute verweisen die Besitzer meist auf goldene Verzierungen am Einband oder den Goldschnitt des Papiers – also den gefärbten, hauchdünnen Rand, der nur beim Blick auf das zugeklappte Buch von der Seite zur Geltung kommt. Das ab 1888 geführte Gästebuch der bayerischen Landeshauptstadt hieß zunächst auch bloß „Fremdenbuch“. Der Begriff „Goldenes Buch“ taucht erst 1963 auf. Heutzutage haben fast alle Kommunen und ebenso die bayerische Staatsregierung Goldene Bücher für herausragende Persönlichkeiten und Anlässe. „Es wird immer individuell angefertigt und sieht nicht überall gleich aus“, erklärt die stellvertretende Chefin des Protokolls der Stadt München, Gabriele Höber.

Hohe Ehre auf Büttenpapier

Mit den Autogrammen werden Goldene Bücher zu schweigenden Zeitzeugen. Ihre Seiten spiegeln historische Ereignisse: ausländische Staatsgäste, erfolgreiche Sportler, weltberühmte Musiker, zurückgekehrte Raumfahrer – sie alle dürfen sich hier verewigen. Seine Signatur auf dem Büttenpapier zu hinterlassen, gilt als Ehre. Eine erhabene Form von „Ich war da“. Statt Kneipenklo-Wandgekritzel ist es wohl vielmehr ein Zeugnisablegen über die eigene Anwesenheit. So können die Goldenen Bücher auch Grund und Boden für rückblickend wenig erfreuliche Erinnerungen sein. Aus der Münchner Verwaltung heißt es etwa: „Für die gesamte Zeit des Nationalsozialismus gibt es keinen Eintrag, da die entsprechenden Seiten offensichtlich von Unbekannt entfernt wurden.“ In Frankfurt am Main sind die Einträge von NS-Größen wie Adolf Hitler, Hermann Göring und Heinrich Himmler dagegen noch enthalten. Es geht aber erst nach mehreren leeren Seiten weiter – um Abstand zu diesem Kapitel der Geschichte zu wahren.

Was tun, wenn es voll ist?

Die Einträge selbst in den güldenen Wälzern reichen vom einfachen Namenszug bis hin zu politischen Aussagen. So notierte Kaiser Wilhelm II. am 8. September 1891 in München: „Suprema lex regis voluntas!“, „Der Wille des Königs ist oberstes Gesetz“. Ein absolutistischer Anspruch, der für Wirbel sorgte. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) schrieb 2009 in das Goldene Buch der Stadt Augsburg: „Die Uni-Klinik kommt!!!“

Und was, wenn so ein Buch mal voll ist? Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen stand jüngst vor diesem Problem – und hat ein neues Goldenes Buch anfertigen lassen. Im Vorgänger erfolgte im September der letzte Eintrag, wie Nicole Rohleder vom Landratsamt sagt. Der Nachfolger hat keinen Goldschnitt mehr. „Der Geschmack geht eher wieder zum Schlichten“, sagt Buchbinderin Heike Jakob, die das Goldene Buch hergestellt hat. Allein schon wegen der Größe und der Dicke seien Goldene Bücher etwas Besonderes. „Da werden sich schon sehr viele Gedanken gemacht“, sagt Jakob. Es gehe ja auch darum zu repräsentieren.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht