mz_logo

Bayern
Dienstag, 21. November 2017 7

Energie

Gaskraftwerk Irsching wird stillgelegt

Der Betrieb des hochmodernen Kraftwerks lohnt sich laut Betreibern nicht. Jetzt setzen sie die Politik unter Zugzwang.

Lohnt sich nicht: Eon will das Gaskraftwerk Irsching abschalten. Foto: dpa

Irsching.Die Betreiber des hochmodernen Gaskraftwerks Irsching bei Ingolstadt haben nun offiziell dessen Stilllegung angekündigt. Die Blöcke Irsching 4 und 5 sollten zum 1. April 2016 vom Netz genommen werden, teilten der Eon-Konzern und die Versorger Mainova, N-Ergie und HSE am Montag mit. Hintergrund sei „die mangelnde Perspektive für einen wirtschaftlichen Betrieb“ nach Auslaufen der derzeitigen Verträge mit dem Netzbetreiber.

Zugleich drohten die Unternehmen als „Ultima Ratio“ bereits mit rechtlichen Schritten, falls die dem Bundeswirtschaftsministerium unterstehende Bundesnetzagentur der angemeldeten Stilllegung widersprechen sollte. Sie erhöhten damit noch einmal den Druck auf die Politik, die Rentabilität moderner Kraftwerke sicherzustellen.

Der Block Irsching 5 ging 2010 in Betrieb und hat eine Leistung von 846 Megawatt. Irsching 4 mit 550 Megawatt Leistung, das dem Eon-Konzern alleine gehört, ging 2011 in Betrieb. Beide Blöcke gehören zu den effizientesten und modernsten Kraftwerken Europas.

Gaskraftwerke unter Druck

Allerdings sind vor allem Gaskraftwerke derzeit massiv unter Druck: wegen der Energiewende und des Absturzes der Börsenstrompreise. „Die zunehmenden Mengen subventionierten Stroms aus erneuerbaren Energien und die niedrigen Großhandelspreise für Strom lassen mittlerweile keinen Einsatz am Markt mehr zu“, erklärten die vier Betreiber.

„Im gesamten Jahr 2014 hat das Kraftwerk zu keiner Stunde Strom für den Markt produziert“, heißt es in der Mitteilung der vier Unternehmen. Irsching 4 und 5 seien im vergangenen Jahr lediglich zur Stabilisierung des Stromsystems zum Einsatz gekommen. Dafür hätten die Eigentümer „eine vertraglich vereinbarte Vergütung“ bekommen, die aber gerade ausreiche, um die entstehenden Kosten zu decken. Nach Auslaufen der Verträge müssten die Gaskraftwerke ihre Kosten vollständig am Markt verdienen. Dafür gebe es aber derzeit keine Perspektive. „Um keine roten Zahlen schreiben zu müssen, sehen die Eigentümer keine Alternative zu einer Stilllegungsanzeige.“

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat bereits in Aussicht gestellt, dass die Bundesnetzagentur der Stilllegung widersprechen wird, wenn sie Irsching für die Stabilität der Netze für wichtig hält. Dann fielen die beiden Blöcke unter die sogenannte Reserve-Kraftwerksverordnung. Das wollen die Betreiber aber nicht hinnehmen. Denn diese Verordnung sei für ältere Kraftwerke gedacht und erkenne „wesentliche Kostenfaktoren“ neuerer Anlagen nicht an.

Betreiber fordern Politik zur Änderung der Verordnung auf

„Ein wirtschaftlicher Betrieb auf Basis dieser Verordnung ist somit nicht möglich. Die Eigentümer wären gezwungen, ihre Anlagen nicht kostendeckend zu betreiben. Deshalb behalten sie sich für den Fall eines Widerspruchs gegen die Stilllegung den Rechtsweg vor.“ Die vier Betreiber forderten die Politik deshalb zur Änderung der Verordnung auf, damit auch die Kosten moderner Kraftwerke gedeckt würden. (dpa)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht