mz_logo

Bayern
Montag, 11. Dezember 2017 7

MZ-Serie

Hinter Gittern und dennoch Gott ganz nah

„Was glaubst Du?“ – Die MZ besuchte einen Sonntagsgottesdienst in der Justizvollzugsanstalt Regensburg. Welche Rolle spielt der Glaube im Gefängnis?
Von Isolde Stöcker-Gietl, MZ

Einfache, aber sehr persönliche Botschaften: Drei Gottesdienste halten Pater Clemens (r.) und Gefängnisseelsorger Hans Kerscher jeden Sonntag in dem Gebetsraum unter dem Dach der Justizvollzugsanstalt Regensburg.Foto: Stöcker-Gietl

Regensburg.„Ich war im Gefängnis und ihre seid zu mir gekommen“, heißt es im Matthäus-Evangelium. Jeden Sonntag folgt Kapuzinerpater Clemens diesem Ruf. Durch die langen, dunklen Gänge, vorbei an den Sicherheitsschleusen, bahnt er sich seinen Weg durch die Justizvollzugsanstalt Regensburg. Hier liegt ein wichtiger Auftrag der Kirche. Es sind keine „verlorenen Schäfchen“, die es auf den rechten Weg zurückzugeleiten gilt. „Es sind Menschen wie du und ich“, sagt der 72-Jährige, „oft einsam, von lieben Menschen getrennt.“ Pater Clemens und Gefängnisseelsorger Johann Kerscher setzen bei den Sonntagsgottesdiensten auf die Kraft des Heiligen Geistes, weniger auf die ihrer Worte. Sie möchten das Herz erreichen und hoffen, dass die Botschaften ankommen. Dafür brauchen sie keinen Weihrauch und kein Glockengeläut.

Teil einer Schicksalsgemeinschaft

Rund 200 Gefangene sitzen derzeit in der Justizvollzugsanstalt Regensburg ein. Untersuchungshäftlinge und Strafgefangene mit einer Haftdauer bis zu einem Jahr. Darunter auch 20 Frauen. Sie haben sich wegen Drogenmissbrauchs, Diebstahl oder Körperverletzung schuldig gemacht. Manchmal sind mutmaßliche Mörder oder Sexualstraftäter unter den Gottesdienstbesuchern. Sie sind Teil dieser Schicksalsgemeinschaft, die sonntags das Wort Gottes hört. Menschen, mit Sorgen und Problemen, Menschen, deren Leben aus der Bahn geraten ist. Hier, in dem kleinen, provisorisch eingerichteten Gotteshaus unter dem Dach der Justizvollzugsanstalt, wird nicht über sie geurteilt. Das ist Aufgabe der Gerichte.

Es ist 8.15 Uhr. Ding, dong, dong. Das ist das akustische Zeichen, dass nun der Gottesdienst beginnt. Mit Handschlag begrüßen Pater Clemens und Seelsorger Kerscher die 14 Frauen. „Guten Morgen, schön Sie zu sehen.“ Sie sind schweigsam. Die ungeschminkten Gesichter sind blass. Eine aus ihrer Gruppe ist zwei Tage nach der Haftentlassung ums Leben gekommen. „Das wird heute ein stiller Gottesdienst des Gedenkens“, sagt der Kapuzinerpater. Er hat Kerzen dabei und eine Muttergottes aufgestellt. Auf dem Altartisch stehen Seidenblumen in zwei leeren Kompottgläsern, daneben die Osterkerze und zwei künstliche Kirschbäume. Der Raum wird jahreszeitlich geschmückt, erläutert Kerscher. Es sei reizvoll, in dem Mehrzweckraum mit den kahlen Wände, den Neonlampen und der Überwachungskamera ein spirituelles Ambiente zu schaffen. Nach Ansicht von Pater Clemens sei es „die schönste Gefängniskapelle“, die er kenne; „weit und hell“.

Der Gottesdienst beginnt mit Stille und einer Meditation. Der Kapuzinerpater spricht von der Sehnsucht der Menschen nach Glück und Geborgenheit und dass sie oft den falschen Weg wählen. „Wir sind nicht daheim bei uns, wir weichen uns selbst aus.“ Passend dazu stimmt er auf seiner Gitarre „Wohin soll ich mich wenden“ aus der Schubert-Messe an.

Der Geistliche spricht sehr leise, schaut dabei abwechselnd eine der Frauen an. „Da gibt es Frauen, die von ihren Partnern geschlagen und gewürgt werden und trotzdem besuchen sie ihn in der Haft, weil sie sich einsam fühlen und nicht alleine sein wollen.“ Er ermutigt die Anwesenden, die meisten von ihnen noch sehr jung, nach ihrem eigenen Weg zu suchen und sich selbst zu finden. „Heimat ist dort, wo ich mich angenommen weiß.“

Pater Clemens wählt sehr einfache Worte, wiederholt das Gesagte mehrmals. Er will, dass seine Botschaften ankommen. „Ich versuche den Menschen den Glauben nahe zu bringen, dass sie geliebt sind“, sagt er. „Es werden sich in meinen Predigten immer einzelne sehr deutlich angesprochen fühlen. Ich will Impulse geben und einen Denkprozess in Gang bringen.“ Das Schicksal von Obdachlosen, Abhängigen und Strafgefangenen ist seit über drei Jahrzehnten sein Lebensinhalt. Er feiert nicht nur mit ihnen Gottesdienste, er bekocht und beherbergt sie auch. Manchmal sieht man den Kapuzinerpater in Strafprozessen sitzen. Er ist der seelische Beistand derjenigen, denen das Leben übel mitgespielt hat.

Die Frauen folgen den Worten still und in sich gekehrt. „Bei den Männern ist es da schon deutlich unruhiger“, sagt Kerscher, der seit über 30 Jahren in der Gefängnisseelsorge arbeitet. „Wenn alle versammelt sind, wie zum Beispiel an Weihnachten, fühle ich mich schon ein wenig wie ein Dompteur“, meint Pater Clemens und lächelt dabei. Doch er weiß, dass die meisten der rund 60 sonntäglichen Gottesdienstbesuchern die Zeit zur inneren Einkehr nutzen. „Es ist mehr als eine schöne Abwechslung im Gefängnisalltag. Das würde sich bald abnutzen.“

Die Seelsorger wollen auch niemanden bekehren. Sie wollen da sein und Angebote machen. Jeder kann, niemand muss sie nutzen. Auch religiöse Grenzen gibt es nicht. Ob katholisch, evangelisch oder russisch-orthodox, ob Muslim oder keiner Religion zugehörig: Alle die zuhören wollen, sind willkommen.

Buße braucht seine Zeit

Ob der Gottesdienst Anlass für die Gefangenen ist, sich mit ihrer Tat auseinanderzusetzen? Pater Clemens denkt kurz nach. Dann schüttelt er den Kopf. „Ich habe festgestellt, dass die Gefangenen in Regensburg sich weniger mit dem Thema Buße beschäftigen. Vor dem Strafprozess spielt das keine große Rolle, da sind die Menschen viel mehr mit sich selbst und ihrer Situation beschäftigt. Da sucht man auch eher nach Entschuldigungen. In der Justizvollzugsanstalt Straubing schaut das ganz anders aus.“ Dort, wo Menschen eine sehr lange Strafe absitzen oder in Sicherungsverwahrung leben, ist viel Zeit zum Nachdenken. Manchmal auch zum Umdenken. „Ich habe Menschen getroffen, die im Innersten bereuten. Aber genauso Menschen, die mich enttäuscht haben.“ Ein Häftling, der noch jahrelang nach seiner Verurteilung die Tat bestritt, hat nach acht Jahren bei Pater Clemens reinen Tisch gemacht. „Es ist ein langer Weg, sich der Tat zu stellen“, sagt Seelsorger Kerscher.

Es geht auf 9 Uhr zu. Pater Clemens legt eine CD auf und beendet den Gottesdienst mit einer musikalischen „Einladung“, wie die Beatles sich der Nähe von „Mother Mary“ bewusst sind: „Let it be – Lass es gut sein“. Anschließend bittet er die Frauen, Kerzen für die Verstorbene anzuzünden. Viele wischen sich Tränen aus dem Gesicht, schluchzen. Dann verlassen sie, begleitet von zwei Vollzugsbeamtinnen, den Gottesdienst-Raum. Pater Clemens und Gefängnisseelsorger Kerscher bleiben nur wenige Minuten Zeit, um sich auf die folgende Männergruppe vorzubereiten. Nach dem dritten Gottesdienst wird Pater Clemens heimfahren und für Obdachlose, Drogenabhängige und ehemalige Strafgefangene kochen. An seinem Tisch ist für die Menschen Platz, die die Gesellschaft ausgeschlossen hat. Ein Hüter von Gottes Schafen, nach denen niemand mehr sucht.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht