mz_logo

Bayern
Mittwoch, 22. November 2017 10° 3

Museen

Historikerin Zadoff leitet künftig NS-Dokumentationszentrum

Das NS-Dokumentationszentrum in München wird künftig von einer Frau geleitet. Die Historikerin Mirjam Zadoff lehrt derzeit in den USA und ist international gut vernetzt. Die Stadt erhofft sich einiges von ihrem Wechsel nach München.

  • Journalistin filmt im NS-Dokumentationszentrum in München. Foto: Alexander Heinl/Archiv
  • NS-Dokumentationszentrum in München (Bayern) am 30.04.2015. Foto: Andreas Gebert/Archiv

München.Die Historikerin Mirjam Zadoff wird neue Direktorin des NS-Dokumentationszentrums in München. Das beschloss der Stadtrat am Mittwoch in nichtöffentlicher Sitzung. Die 43-Jährige wird Nachfolgerin von Gründungsdirektor Winfried Nerdinger, der seit 2012 im Amt ist und im April 2018 in den Ruhestand geht. „Ich freue mich, als Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München mit meinem Team aktiv dazu beizutragen, dass Rassismus, Menschenverachtung und Diktatur hier „nie wieder“ um sich greifen können“, sagte Zadoff, die seit 2014 den Alvin H. Rosenfeld-Lehrstuhl für Jüdische Studien an der Indiana University in Bloomington in den USA innehat.

Die Geschichtsprofessorin stammt aus Innsbruck. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind jüdische Geschichte und Kultur sowie Holocauststudien. 2006 promovierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo sie 2013 auch habilitierte. Auch Bücher hat sie geschrieben, darunter die Biografie „Der rote Hiob. Das Leben des Werner Scholem“.

Das NS-Dokumentationszentrum sei Zeugnis für den verantwortungsvollen Umgang Münchens mit seiner Vergangenheit, sagte Zadoff. Siebzig Jahre nach Kriegsende und mit dem Verstummen der Zeitzeugen komme dem Haus eine große Bedeutung zu, für München und darüber hinaus.

Die Stadt München hofft, dass die 43-Jährige neue Impulse zur inhaltlichen Weiterentwicklung des Museums gibt, außerdem soll sie verantwortlich für das Programm sein. Der Münchner Kulturreferent Hans-Georg Küppers hob ihre internationale Vernetzung hervor.

Das NS-Dokumentationszentrum wurde nach jahrelangem Hin und Her am 1. Mai 2015 eröffnet. An der Stelle, an der früher die Parteizentrale der NSDAP stand, informiert das Museum über den Nationalsozialismus und insbesondere über die Rolle Münchens, von den ersten Anfängen über den Aufstieg der Nazis bis zum schwierigen Umgang mit dieser Vergangenheit seit 1945. Im ersten Jahr nach der Eröffnung hatte das Haus 220 000 Besucher verzeichnet. Neben der multimedialen Dauerausstellung gibt es wechselnde Ausstellungen sowie ein umfangreiches Informationsangebot, auch für Jugendgruppen und Schulklassen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht