mz_logo

Bayern
Montag, 20. November 2017 11

Liberale

Liberale Plauderstunde mit Kubicki

Der FDP-Fraktionsvorsitzende spart auf dem Gillamoos die bayerische Politik aus. Unterhaltungswert hat er trotzdem.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Kubicki sprach für seine Partei beim Politischen Frühschoppen auf dem Gillamoos. Foto: Pieknik

Abensberg.Die Liberalen setzen beim politischen Schlagabtausch auf Schützenhilfe aus dem Norden: Wolfgang Kubicki, FDP-Bundesvize und langjähriger Fraktionsvorsitzender der FDP im Kieler Landtag, passt auf den ersten Blick nach Abensberg wie Matjes zum Weißbier. Doch mit seinem Talent für kantige Sprüche ist er auf dem Gillamoos schon richtig. „Wolfgang Kubicki bringt die Dinge auf den Punkt“, sagt Zuhörer und Parteifreund Wolfgang Mathis. Er ist extra aus Ottobrunn bei München angereist, um den Bundes-Vize in Abensberg zu hören. Vor allem erwartet er klare Worte zur Flüchtlingsproblematik. Darauf kommt Kubicki in seiner Rede allerdings erst nach 50 Minuten zu sprechen: „Ich bin stolz auf mein Land“, sagt der Liberale angesichts der großen Hilfsbereitschaft in Deutschland. Wer, wenn nicht Deutschland, könne mit dieser Herausforderung fertig werden, fügt Kubicki hinzu. Es folgt noch ein kurzer Verweis auf die Unantastbarkeit der Menschenwürde – mehr hat der FDP-Bundesvize zum Politikthema Nummer eins in Abensberg nicht zu sagen.

Giftpfeile in Richtung SPD und Grüne

Schon zum zweiten Mal ist Kubicki beim politischen Gillamoos als Hauptredner der FDP dabei, vor drei Jahren hatte er hier sein Debüt. Damals durfte er noch im Bierzelt auf dem Festplatz sprechen, in diesem Jahr ist die FDP – wie bereits 2014 – in der Musikwerkstatt in der Altstadt. Kubicki hält eine Rede im Plauderton, dabei hüpft er von einem Thema zum andern: Er wettert gegen den Mindestlohn und aus seiner Sicht unsinnige Bürokratismen, führt aus, warum er von der Finanzspritze für Griechenland nichts hält und fordert mehr Anstrengungen in der Bildungspolitik. Kubicki redet schnell, schießt kleine Giftpfeile in Richtung SPD und Grüne und bringt immer wieder Beispiele aus seiner Heimat Schleswig-Holstein. Damit kann das Abensberger Publikum zwar wenig anfangen, doch Kubicki hat mit seinem Hang zur Ironie trotzdem Unterhaltungswert.

Politischer Gillamoos 2015: Die besten Zitate

Ein erfolgversprechendes Mundwerk

Der 63-jährige Politiker – studierter Volkswirt und zugleich Jurist – ist einer der wenigen Liberalen, der dem allgemeinen Niedergang der Partei die Stirn bieten konnte: Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2012 holte er für die FDP 8,2 Prozent, nachdem die Partei zuvor nacheinander aus sechs Landtagen geflogen war. Ein Erfolg, der klar auf seine Person zurückzuführen war – und auch auf sein Mundwerk, das wird in Abensberg immer wieder deutlich. Allerdings macht sich Kubicki nicht die Mühe, in die Niederungen der bayerischen Politik einzutauchen. Lieber erzählt er kleine Anekdoten aus dem Kieler Landtagsalltag.

Nach gut einer Stunde ist die Kubicki-Show in Abensberg vorbei. Dass er Sprüche klopfen kann, daran besteht kein Zweifel. Das Publikum applaudiert artig. Der FDP-Politiker posiert noch mit Parteigenossen fürs Foto, genehmigt sich dann eine Weißwurst und verschwindet anschließend schnell in Richtung Flughafen.

Der Politische Frühschoppen auf dem Gillamoos stand heuer ganz im Zeichen der Flüchtlingskrise. Einen zusammenfassenden Überblick über den Redewettbewerb lesen Sie hier.

Alles rund um den Gillamoos finden Sie in unserem MZ-Spezial.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht