mz_logo

Bayern
Dienstag, 20. Februar 2018 5

Agrar

Neue Düngeverordnung stinkt den Bauern: „Enorme Bürokratie“

Die bayerischen Bauern sehen sich mit der neuen Düngeverordnung vor kaum überwindbare bürokratische Hürden gestellt. Wochen vor Beginn der Anbausaison lägen den Landwirten seitens der Behörden noch immer nicht die notwendigen Unterlagen und Programme zur Umsetzung vor, sagte der neue Generalsekretär des Bayerischen Bauernverbandes, Georg Wimmer, am Dienstag in München. „Das ist enorme Bürokratie.“

Dunkle Streifen von ausgebrachter Gülle auf einem Feld. Foto: Patrick Pleul/Archiv

München.Nach der Novelle vom Mai 2017 müssen Bauern unter anderem eine Bedarfsermittlung vorlegen, bevor sie mit dem Düngen beginnen dürfen. Hinzu komme, dass viele Betriebe künftig alle Einkäufe und Verkäufe an Futtermittel, Saatgut, Dünger und Tieren zusätzlich dokumentieren müssen, obwohl daraus keine Düngungsempfehlungen ableitbar seien. „Ich weiß nicht, ob die Politik weiß, was sie da beschlossen hat“, sagte Wimmer.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht