mz_logo

Bayern
Dienstag, 16. Januar 2018 7

Tiere

Rechtsstreit um Mops Ronja beendet

Der Hundebesitzer erstreitet vor Gericht 2000 Euro Schadensersatz. Er verklagte die Züchterin weil der Mops schwer krank war.

Mops Lund, Mutter der verstorbenen Hündin Ronja Foto: dpa

München.Mopshündin Ronja hatte kein schönes Leben. Schon der Geruch von Parfüm oder ein zu lauter Fernseher hätten gereicht, um bei ihr einen epileptischen Anfall auszulösen, erzählt ihr Herrchen Jürgen Pflaum. Sie krampfte und fiel um, musste immer wieder zum Tierarzt und brauchte starke Medikamente. Im November 2017 starb Ronja im Alter von fünfeinhalb Jahren. Die Hündin litt an Pug Dog Encephalitis (PDE), einer durch einen Gendefekt ausgelösten Hirnhautentzündung des Mopses. Schon zu Ronjas Lebzeiten klagten Pflaum und seine Frau deshalb gegen die Züchterin, die ihnen das Tier 2012 verkauft hatte. Jetzt ist der Rechtsstreit beendet: Pflaum und seine Ehefrau erhalten 2.000 Euro von der Züchterin. Darauf einigten sich die Beteiligten gestern in der Berufungsverhandlung vor dem Münchner Oberlandesgericht.

Es geht nicht um‘s Geld

Vor dem Gerichtsgebäude steht vor Verhandlungsbeginn ein Kreis von Unterstützern – gemeinsam mit ihren Möpsen. Sie halten Schilder mit der Aufschrift „Wir trauern um Ronja“ und einem Porträt des Tiers. Mitglieder aus Pflaums Mopsverein sind dabei, aber auch Uschi Ackermann, die Witwe des Münchner Feinkostunternehmers Gerd Käfer und Halterin des berühmt gewordenen Mopses Sir Henry.

Pflaum betont, es gehe ihm bei der Klage nicht um Geld. Die Ronja, das war „mein Baby, mein Kind“ und ihr Tod „das Schlimmste, was mir jemals passiert ist“, sagt der 52-Jährige aus dem fränkischen Ostheim vor der Rhön, dessen Frau wie die Züchterin nicht vor Gericht erschienen ist. Es gehe ihm um Gerechtigkeit und darum, andere vor unseriösen Hundezüchtern zu warnen. Das heißt jedoch nicht, dass Geld überhaupt keine Rolle spielen würde: Für Tierarzt- und Medikamentenkosten hat Pflaum nach eigenen Angaben rund 22 000 Euro gezahlt.

Ronjas Mutter wurde zu oft gedeckt

Für den Hundebesitzer liegt die Schuld klar bei der Züchterin aus der Nähe von Ingolstadt. Sie habe Ronjas Mutter zu früh und zu oft decken lassen. Zudem habe sie versäumt, die Elterntiere mit einem günstigen Speicheltest auf PDE testen zu lassen.

Pflaum und der Anwalt der Gegenseite akzeptieren den Vergleichsvorschlag über 2000 Euro. Er könne damit leben, sagt Pflaum. Zumindest habe er den Fall in die Öffentlichkeit gebracht. Dann fährt er nach Hause, wo seine junge Mopshündin Gerda wartet. Seine Vereinskollegen haben sie ihm nach Ronjas Tod geschenkt. (dpa)

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht