mz_logo

Bayern
Dienstag, 20. Februar 2018 5

Auszeichnung

Regensburger Projekt bekommt Sozialpreis

Die „AG Migranten Medizin“ wurde 2009 von Medizinstudenten ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Asylbewerbern Hilfestellung geben.

Die AG Migranten Medizin nahm am Mittwochabend in Berlin den Sozialpreis innovatio entgegen.

Berlin. Der mit 13.000 Euro dotierte Sozialpreis innovatio ist am Mittwochabend in Berlin an das Projekt „AG Migranten Medizin“ verliehen. Aus 177 Bewerbungen wurde diese Initiative von Regensburger Medizinstudenten in Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Regensburg von der Jury zum Sieger gewählt.

Als ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas Flüchtlingsberatung betreuen die Medizinstudenten Asylbewerber mit gesundheitlichen Beschwerden. Sie unterstützen zum Beispiel die Organisation der Arzttermine, helfen bei sprachlichen und kulturellen Barrieren und sorgen für eine kontinuierliche medizinische Begleitung der Patienten. Das Projekt wurde im Herbst 2009 ins Leben gerufen. Rund 30 Flüchtlinge haben die Medizinstudierenden seither begleitet. Mit ihrem Engagement wollen die Studenten die gesundheitliche Situation der Regensburger Flüchtlinge verbessern und die Ärzte in ihrer Arbeit unterstützen.

Ehrenamtliches Engagement belohnen

„Die gesamte Arbeit der Migranten-Mediziner ist von ehrenamtlichen Helfern getragen, so dass ihnen alle unsere Hochachtung gebührt“, betont Johannes Stockmeier, Präsident des Diakonischen Werkes der EKD in seiner Laudatio. Dies mache auch die besondere Innovation des Projektes aus. „Junge Studierende, gerade auch um den Zeitpunkt des Physikums herum, hätten dabei allen Grund sich nur auf sich und ihr Studium und ihre Karriere zu konzentrieren. Sich dabei noch in all der beschriebenen Sensibilität an ein gesellschaftliches Thema zu machen, das uns alle bewegt und das vor allem zur Entlastung professioneller Dienste wie Ärzte und Beratungseinrichtungen dabei aber zu einem hohen zeitlichen Aufwand der Ehrenamtlichen führt, kann man nicht nur so einfach zur Kenntnis nehmen: Man muss es belohnen“, begründet er.

„Gerade für Menschen, die als Fremde nach Deutschland kommen, ist Begleitung und Unterstützung im Krankheitsfall ausgesprochen wichtig,“ betont Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes.“ Die Betroffenen kennen das deutsche Gesundheitssystem nicht, viele von ihnen haben Sprachprobleme und verfügen noch nicht über ein eigenes soziales Netzwerk, das weiterhelfen könnte. Das Engagement der jungen Leute zeigt, wie sich die Fachlichkeit des Studiums mit einer sehr sinnvollen ehrenamtlichen Tätigkeit verknüpfen lässt. Und das ist wirklich beeindruckend.“

Innovative Lösungen für soziale Probleme

Der Sozialpreis innovatio wird in diesem Jahr zum achten Mal verliehen. Die zehn besten Projekte wurden zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Bewerben konnten sich Projekte aus Diakonie und Caritas, die sich drängender sozialer Probleme annehmen und innovative Lösungen entwickelt haben. Schirmherren sind die Präsidenten des Deutschen Caritasverbandes und des Diakonischen Werkes der EKD, Peter Neher und Johannes Stockmeier. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 22.000 Euro wird durch die Bruderhilfe – Pax – Familienfürsorge, Versicherer im Raum der Kirchen, gestiftet. Gefördert wird der innovatio durch das evangelische Magazin chrismon.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht