mz_logo

Bayern
Dienstag, 23. Januar 2018 10

Parteien

Söder über CSU-Spitze: Die Stärksten müssen zusammenhalten

Ungeachtet aller Streitigkeiten in der Vergangenheit setzt der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder auf eine enge Kooperation mit Parteichef Horst Seehofer. „Wir stehen in einer Verantwortungsgemeinschaft“, betonte Söder am Freitag vor Beginn des CSU-Parteitags in Nürnberg. Die Herausforderung sei „so groß wie noch nie“, erklärte er mit Blick auf vergangene Umfragen, die unklare Lage in Berlin und die AfD. „Und in so einer Situation ist es wichtig, klarzumachen, dass die Stärksten zusammenhalten und das Beste für die Partei wollen und fürs Land“, betonte er. „Ich glaube, das ist auch eine Frage wirklich von Verantwortung, die man selber gegenüber einer Partei hat. Ich bin da sehr optimistisch.“

Markus Söder (r), bayrischer Finanzminister, setzt auf eine Kooperation in der Spitze. Foto: S. Hoppe

Nürnberg.Zu einer aktuellen 40-Prozent-Umfrage, die die CSU wieder leicht im Aufwind sieht und in der manche schon einen „Söder-Effekt“ erkennen wollen, sagte dieser: „Ich finde, man sollte nicht so sehr immer diesem Umfragefetischismus verfallen. Wichtig ist, dass man Stück für Stück das Richtige tut und dann Schritt für Schritt vorangeht.“ Die CSU habe eine Menge Arbeit vor sich. „Jetzt ist mal wichtig, dass wir mit dem Parteitag ein glaubwürdiges Signal der Geschlossenheit setzen.“ Dann komme Berlin, und dann müsse man sich in Bayern entsprechend aufstellen. „Wer schon am eigenen Strafraum den Torjubel anstimmt, der wird am Ende nicht erfolgreich gewinnen“, warnte Söder.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht