mz_logo

Bayern
Sonntag, 17. Dezember 2017 5

Unfälle

Weniger Unfälle an Bahnübergängen

In keinem anderen Bundesland passieren so viele Unfälle an Bahnübergängen wie in Bayern. Im vergangenen Jahr waren es 35 Unfälle mit 6 Todesopfern, teilte die Deutsche Bahn AG am Mittwoch mit. Die Zahl solcher Unfälle sinkt seit Jahren aber bundesweit. 2015 war es in Bayern noch zu 51 Kollisionen gekommen.

Ein Regionalexpress fährt an einem geschlossenen Bahnübergang vorbei. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Frankfurt.Um dem entgegenzuwirken, hat die Deutsche Bahn bereits viele Bahnübergänge beseitigt und durch Unter- oder Überführungen ersetzt und will dies auch in Zukunft tun. Geprüft werden auch neue Techniken, die die Verkehrsteilnehmer zum Beispiel in Navigationsgeräten auf Bahnübergänge aufmerksam machen sollen. Häufigste Unfallursachen seien Unachtsamkeit, Leichtsinn und Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung.

Mehr als 3000 DB-Bahnübergänge gibt es im Freistaat, mehr als in jedem anderen Bundesland. Knapp die Hälfte davon ist technisch gesichert: Schranken, Lichtzeichen und Blinklichter warnen vor nahenden Zügen.

Einer Umfrage zufolge kennen viele Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger die Bedeutung des Andreaskreuzes und der Sicherungsanlagen am Bahnübergang oft nicht richtig. Mit einer Neuauflage der Informationskampagne „Sicher drüber“ sollen daher vor allem Jugendliche erreicht und über das richtige Verhalten an Bahnübergängen aufgeklärt werden.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht