mz_logo

Bayern
Freitag, 20. Oktober 2017 19° 3

Forstwirtschaft

Wilderei in Bayern nimmt zu

209 Anzeigen registrierte die Polizei im vergangenen Jahr – in den Vorjahren waren es mit 150 bis 180 deutlich weniger.

Ein Mann zielt mit seinem Jagdgewehr. Foto: Patrick Pleul/Symbolbild

München.Die Fälle von Wilderei in Bayern nehmen zu. 209 Anzeigen registrierte die Polizei allein im vergangenen Jahr – in den Vorjahren waren es mit 150 bis 180 deutlich weniger. Wie aus der jüngsten Kriminalitätsstatistik hervorgeht, lag die Aufklärungsquote bei der Jagdwilderei bei 29,2 Prozent.

Die Statistik allein ergibt aber noch kein vollständiges Bild. Denn zum einen rechnen Experten mit einer hohen Dunkelziffer: Viele Fälle werden gar nicht erst bemerkt, geschweige denn angezeigt. Zum anderen fällt in den Straftatbestand juristisch etwa auch, wenn freilaufende Hunde einem Wild nachstellen, ein Autofahrer nach einem Unfall ein totgefahrenes Reh in den Kofferraum packt oder ein Jäger ohne Ankündigung in ein fremdes Revier eindringt.

Neben der Jagdwilderei erfasst die Kriminalitätsstatistik auch Fischwilderei. 351 Mal wurden „Wildangler“ im vergangenen Jahr angezeigt, hier liegt die Aufklärungsquote bei 95,4 Prozent – Anzeigen gibt es hier in aller Regel nur, wenn die Täter in flagranti erwischt werden.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht