mz_logo

Bayern
Samstag, 22. Juli 2017 30° 2

Justiz

Zen-Priester gibt Missbrauch zu

Ein buddhistischer Priester verging sich über Jahre hinweg an Kindern. Jetzt steht er dafür in Augsburg vor Gericht.
Von Ulf Vogler, dpa

Der Angeklagte Hans D. im Landgericht Augsburg Foto: dpa

Augsburg.Als Zen-Priester war er ein charismatischer und angesehener Geistlicher. Doch er hat seine Position dafür missbraucht, sich über viele Jahre hinweg reihenweise sexuell an Kindern zu vergehen. Am Freitag saß dann ein gebrochener, stark zitternder Mann vor dem Augsburger Landgericht, der mit zeitweise tränenerstickter Stimme seine Taten nur schwer erklären konnte.

Nach einem Schlaganfall ist der Angeklagte nur noch ein Schatten seiner selbst. Die schwere Krankheit betrachte er als Teil der Sühne, sagte der Verteidiger des 62-Jährigen. Den Missbrauch von sieben Buben gab der frühere spirituelle Leiter einer buddhistischen Gemeinschaft aus dem Kreis Augsburg ohne Wenn und Aber zu: „Es schmerzt mich sehr, dass ich so viel Leid verursacht habe.“

Der Vorsitzende Richter Lenart Hoesch hatte ihn zuvor ermahnt, dass er bei den Ermittlungen nur ein unzureichendes Geständnis abgelegt habe. Er habe sich selbst als Opfer dargestellt, dessen Fehler gewesen sei, nicht „Stopp“ gesagt zu haben. Dies reiche nicht, um den bei den Taten vier bis 13 Jahre alten Opfern eine Zeugenaussage vor Gericht zu ersparen, betonte der Richter.

Rätselraten um Motive

Daraufhin räumte der Priester alle in der Anklage aufgelisteten Fälle ein, konnte seine Motive aber nur mühsam erläutern. So missbrauchte der Mann einmal in seinem Tempel einen drogenabhängigen Jugendlichen, den er bei sich aufgenommen hatte, während gemeinsamer Atemübungen. „Ich wollte ihm was Gutes tun, es hört sich so blöd an“, sagte der Angeklagte. Doch dem erfahrenen Jugendrichter Hoesch langten solche Erklärungen für die Missbrauchsfälle oftmals nicht, er bohrte häufig nach: „Sie sind ja nicht der einzige, ich versuche es trotzdem immer wieder zu verstehen!“

Dem Mann werden in der Anklage fast 30 Fälle vorgeworfen, fünf davon stuft die Staatsanwaltschaft als schweren sexuellen Kindesmissbrauch ein. Dem Geistlichen drohen damit bis zu 15 Jahre Gefängnis, er sitzt bereits seit Juli 2016 in Untersuchungshaft.

Familiäres Verhältnis ausgenutzt

Der 62-Jährige war vor seiner Tätigkeit als Priester Polizist. Seine Taten flogen auf, nachdem er sich an den beiden Söhnen einer Frau vergangen hatte, die sich nach dem Tode ihres Mannes wegen Trauerbegleitung an ihn gewandt hatte. Er hatte danach eine Beziehung mit der Mutter und nutzte das quasi familiäre Verhältnis aus. In einem anderen Fall missbrauchte der Mann einen Flüchtling, den er im Kirchenasyl kennengelernt hatte.

Am 30. Juni wird der Fall weiterverhandelt.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

  • AO
    Angelika Oetken
    17.06.2017 22:12

    „Sie sind ja nicht der einzige, ich versuche es trotzdem immer wieder zu verstehen!“ Verständlich. Für jemanden, dem nie Tatimpulse, so genannte "Täterintrojekte" eingepflanzt wurden - und das trifft glücklicherweise auf die meisten Menschen zu - ist es schwer nachzuvollziehen, warum jemand, noch dazu, wenn er oder sie davon berichtet, selbst einmal missbraucht worden zu sein, Kinder sexuell ausbeutet oder sexualisiert misshandelt. Wir kennen aber ein ähnliches Phänomen von drangsalierten Kindern, die ihrerseits Tiere quälen. Was man ihnen angetan hatte, wiederholen sie an Schwächeren. Der innere Druck, der sich durch die Misshandlungen aufgebaut hat, lässt dann für einen Moment nach.

    Missbrauch melden

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht