mz_logo

Niederbayern
Samstag, 16. Dezember 2017 5

Prozesse

Mord in Freyung: Angehörige sagen aus

Angeklagter soll seine Freundin mit einem Küchenmesser getötet haben. Danach floh er mit dem gemeinsamen Sohn nach Spanien.

Dominik R. ist wegen Mordes an seiner Freundin angeklagt. Foto: dpa

Passau.Im Prozess um den Mord an einer jungen Frau aus dem niederbayerischen Freyung haben am Freitag Angehörige des Opfers ausgesagt. Mutter und Stiefvater berichteten vor dem Landgericht Passau, wie sie im vergangenen Herbst die Leiche der 20-Jährigen in deren Wohnung gefunden haben und welchen Eindruck sie von der Beziehung zwischen ihr und ihrem Freund hatten.

Der 23-Jährige soll die Frau, mit der er einen gemeinsamen Sohn hat, mit einem Küchenmesser getötet haben. Seit August muss er sich vor Gericht verantworten. Zum Tatvorwurf äußerte er sich bislang nicht.

Der Fall hatte vergangenes Jahr bundesweit Schlagzeilen gemacht. Der Verdächtige war mit seinem Sohn nach Spanien geflohen und hatte sich ein Tattoo unter anderem mit dem Namen des Opfers und dem mutmaßlichen Datum der Ermordung stechen lassen.

Der Mutter zufolge habe es in der Beziehung des jungen Paares von Anfang an viel Streit gegeben, mehrmals hätten sich die beiden getrennt. Der bereits wegen Einbruchs verurteilte Angeklagte habe sich unter anderem kaum um den gemeinsamen Sohn gekümmert, Geld verspielt und aus Eifersucht das Handy der 20-Jährigen kontrolliert.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht