mz_logo

Oberpfalz
Dienstag, 26. September 2017 21° 1

Kirche

Kardinal Müller kommt zurück ins Bistum

Ab Ende Juli wird Kardinal Gerhard Ludwig Müller mehrere Messen in der Region halten. Im November kehrt er in den Dom zurück.

Der damalige Erzbischof Gerhard Ludwig Müller bei einer Predigt im September 2012 im Dom St. Peter in Regensburg. Foto: Armin Weigel/dpa

Regensburg.Kardinal Gerhard Ludwig Müller kommt zu mehreren Terminen ins Bistum Regensburg. Am 30. Juli feiert der ehemalige Leiter der Glaubenskongregation ein Pontifikalamt zum Abschluss des Annabergfests in Sulzbach-Rosenberg, wie das Bistum mitteilt.

Papst Franziskus hatte Kardinal Müller Anfang Juli als Leiter der Glaubenskongregation im Vatikan entlassen. Kurz darauf hatte Müller dem Papst schlechten Stil vorgeworfen.

Am 29. Oktober feiert der Kardinal ein Hochamt in Donaustauf. Anlass ist die Generalsanierung der Salvatorkapelle. Die Messe beginnt wie auch beim Annabergfest um 9.30 Uhr.

Am 26. November um 15 Uhr feiert das Bistum Regensburg mit Kardinal Müller im Regensburger Dom eine Dankesvesper anlässlich des 15. Jahrestags seiner Bischofsweihe. Kardinal Gerhard Ludwig Müller war von 2002 bis 2012 Bischof von Regensburg. In dieser Zeit sorgte der streitbare Kardinal für mehrere Kontroversen. Unter anderem wurde ihm vorgeworfen, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals bei den Domspatzen zu behindern.

Kommentar

Leutseliger Papst und spröder Kardinal

Ungeachtet des gemeinsamen Glaubens ist offensichtlich: Papst Franziskus und Kardinal Gerhard Ludwig Müller trennen Welten. Die Differenzen sind inhaltlicher...

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

  • WK
    Wolfgang Kraus
    08.07.2017 20:29

    2004 drohte der damalige Bischof Müller Pfarrer Trimpl noch mit der Exkommunikation "Die Schwere der angedrohten Strafe ist angesichts der Schwere des Falles - nicht zuletzt wegen der von Ihnen (Pfarrer Trimpl) bewusst herbeigeführten Öffentlichkeitswirkung und dem dadurch entstandenen Schaden für die Kirche - gefordert und angemessen", schreibt der Bischof. Kardinal Müller sprach damals immer von der Einheit mit dem Bischof. Mit der Einheit mit dem Papst nimmt er es wohl nicht so genau. Kardinal Müller soll seine Meinung ruhig äußern dürfen, aber eben jeder andere auch, ohne mit der Exkommunikation bedroht zu werden.

    Missbrauch melden
  • GM
    Gerhard Müller
    08.07.2017 10:19

    Do werdem olle a Freid ham!!

    Missbrauch melden
  • AO
    Angelika Oetken
    07.07.2017 21:05

    Gibt es denn in der Oberpfalz noch was zu holen?

    Missbrauch melden

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht