mz_logo

Startseitenmeldungen 2012
Montag, 26. Juni 2017 27° 3

Veranstaltung

Auch Physik kann nicht alles erklären

Der Astrophysiker Harald Lesch und der Theologe Thomas Schwartz diskutierten an der Universität Regensburg über das, was wirklich ist.
Von Louisa Knobloch, MZ

  • „Was ist wirklich?“: Prof. Dr. Harald Lesch und Prof. Dr. Thomas Schwartz (r.) diskutierten darüber. Foto: Knobloch
  • „Das Universum hat sich irrsinnig viel Arbeit gemacht mit dieser Wirklichkeit. Wir sollten es nicht vermasseln“, sagt Prof. Dr. Harald Lesch. Foto: Knobloch
  • „Naturwissenschaften und Religion sind beides Zugänge zu der gleichen Wirklichkeit“, sagt Prof. Dr. Thomas Schwartz. Foto: Knobloch

Regensburg.Das hartnäckige Bestreben des Menschen, den Dingen auf den Grund zu gehen, wirft viele Fragen auf – nach dem Aufbau der Materie, aber auch nach dem Woher und Wohin. Antworten auf diese Fragen bieten Naturwissenschaften und Religionen. „Die Bibel versucht die gleichen Fragen zu beantworten wie die Physik auch“, sagt der Theologe Prof. Dr. Thomas Schwartz. Beides seien Zugänge zu der gleichen Wirklichkeit. Der Astrophysiker Prof. Dr. Harald Lesch ist mit dieser Sicht nicht ganz einverstanden: Moderne Wissenschaften untersuchten ganz andere Wirklichkeitsbereiche als heilige Bücher, findet er. Zum Streit zwischen Naturwissenschaft und Religion kommt es am Montagabend im Audimax der Universität Regensburg aber nicht. Schwartz und Lesch, die in der BR-Sendung „Alpha bis Omega“ über theologisch-philosophische Themen diskutierten, beschäftigen sich an diesem Abend mit der Frage „Was ist wirklich?“ .

Die Veranstaltung ist Auftakt einer Reihe, die das Spannungsfeld von Naturwissenschaft, Kultur und Religion beleuchten soll. Organisiert wird sie von dem katholischen Studentenpfarrer Hermann Josef Eckl und dem Doktoranden Johannes Kleiner, der an der Uni Regensburg in Mathematik promoviert.

Ob es nicht eine Konkurrenz der Erklärungsmodelle gebe, wenn Wissenschaft und Religion über die gleiche Wirklichkeit sprechen, will Kleiner wissen. Solche Zeiten habe es gegeben, sagt Schwartz, „aber die sind lange vorbei“. Heute sieht er sich ergänzende Zugangsweisen. Im mittelalterlichen Weltbild habe sich die Theologie sehr stark mit einer astronomischen Vorstellung verbunden, betont Lesch. „Das war eine gefährliche Situation – wenn dann etwas nicht stimmt, fällt das ganze Weltbild zusammen.“

Die Wissenschaft stoße bei dem Versuch, die Wirklichkeit zu sezieren, mittlerweile an Grenzen. „Das Wirklichkeitsbild, das wir haben, besteht schon lange nicht mehr aus Materie“, so Lesch. Allerdings sei die Wissenschaft heute auch offener, „festzustellen, was wir nicht feststellen können“. Dabei geht es vor allem um die Sinnfragen nach dem Woher und Wohin, so Schwartz. „Die sind von der Naturwissenschaft nicht zu beantworten.“ Die Theologie liefere Deutungsvorschläge über die „Rückbindung an ein Wesen, das größer ist und das wir als Gott bezeichnen können und dürfen“.

Auch Lesch ist der Ansicht, dass man mit nur einem Erkenntnisinstrument wie Physik nicht die Wirklichkeit erklären könne.Die Vorherrschaft der empirischen Methode habe zu einer Verarmung der Wissenschaften geführt: „Sie haben vergessen, neben einem empirischen auch noch einen normativen Anteil zu formulieren.“ Also nicht nur festzustellen, wie es ist, sondern auch, wie es sein sollte. „Großzügigkeit oder Würde sind keine physikalischen Begriffe, es gibt keine partielle Ableitung von Hoffnung“, sagt Lesch. Für die Naturwissenschaften könne die Theologie etwa beim Thema Umwelt ein interessanter Diskussionspartner sein.

Als kurze Antwort auf die Frage „Was ist wirklich?“ sagt Schwartz ans Publikum gewandt: „Sie und Ihre Fragen, was wirklich ist.“ Lesch stellt erst einmal fest: „Die Wirklichkeit ist da und wir sind ein bemerkenswerter Teil davon.“ Das bringe den Menschen aber in die Position des Verantwortlichen: „Das Universum hat sich irrsinnig viel Arbeit gemacht mit dieser Wirklichkeit. Wir sollten es nicht vermasseln.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht