mz_logo

Startseitenmeldungen 2012
Donnerstag, 21. September 2017 19° 3

Gesellschaft

Debattierclubs kämpfen mit Worten

Für Mitglieder von Debattierclubs sind öffentliche Wortgefechte eine Leidenschaft – auch Robert Epple freut sich auf den nächsten Schlagabtausch.
Von Konstantin Schönfelder und Christiane Raatz, dpa

  • Der Nordostdeutscher Meister des Verbandes der Debattierclubs an Hochschulen (VDCH) und Vizepräsident des studentischen Debattierclubs „Dresden Debating Union“: Robert Epple. Foto: dpa
  • Reden sind seine große Leidenschaft. Foto: dpa

Dresden.Robert Epple diskutiert nicht einfach nur zum Spaß. Wenn er redet, dann wägt er jedes Wort ab – zumindest wenn er auf der Bühne des Debattierclubs steht und Zuhörer und Juroren gespannt lauschen. Sind die Argumente schlüssig? Kann er die Gegner überzeugen? Epple ist Vizepräsident des studentischen Debattierclubs „Dresden Debating Union“, und Reden sind seine große Leidenschaft. „Man lernt, alles zu hinterfragen und kritisch zuzuhören, das finde ich spannend“, sagt der 23-Jährige.

Seit vier Jahren in der Debattierszene

Die größte Herausforderung für Epple ist es, wenn er eine Meinung vertreten muss, die nicht seiner eigenen entspricht. Denn die Position beim Debattieren wird ausgelost. Dann muss er sich neu in ein Thema hineindenken. Bevor Epple die anderen überzeugen kann, muss er sich selbst überzeugen. „Wenn das gelingt, weiß ich, dass es eine gute Leistung war.“ Der Student der Molekularen Biotechnologie an der Technischen Universität Dresden ist seit vier Jahren in der deutschen Debattierszene unterwegs.

Im Verband der Debattierclubs an Hochschulen (VDCH) sind im deutschsprachigen Raum rund 70 Debattierclubs organisiert. Die „Dresden Debating Union“ hat etwa 50 Mitglieder. Vereinspräsident Severin Wünsch vermutet als Grund für die überschaubaren Teilnehmerzahlen vor allem Unsicherheit: „Es ist für viele nicht leicht, sich vor Menschen zu stellen und zu reden.“

Diese Sorgen kennt Epple nicht. Mit dem Studienstart begann er auch mit dem Debattieren. Bei einem Auslandssemester in Helsinki versuchte er sich sogar auf Englisch. Jetzt tritt er gemeinsam mit dem Redner Alexander Labinsky bei Turnieren an. Bei öffentlichen Wortgefechten wird jeweils im Zweierteam um das schärfste Argument gekämpft.

Jeder Redner hat eine Viertelstunde

2001 ist die englische Tradition der Debattierclubs laut VDCH nach Deutschland geschwappt. Angelehnt an das angelsächsische Format „British Parliamentary“ werden die beiden Rollen – Regierung und Opposition – per Los verteilt. Neben politischen Themen stehen auch Kunst, Kultur oder Philosophie auf der Agenda. „Oft gibt es einen tagesaktuellen Bezug“, erklärt Epple. Erst kürzlich hat er über den Austritt aus der Nato oder das Recht auf Vergessen im Internet debattiert.

Jeder Redner hat eine Viertelstunde, um sich vorzubereiten. In nur sieben Minuten muss er dann Publikum und Juroren überzeugen. „Am Anfang ging es darum, sich nicht im Kreis zu drehen oder nicht langweilig zu werden“, erklärt der Student. Das hat er mittlerweile gelernt: Im April dieses Jahres sicherte sich Epple den Titel bei den Nordostdeutschen Meisterschaften.

Die nächste Herausforderung steht an diesem Wochenende an: die 14. Deutschsprachige Debattiermeisterschaft in Berlin. Bis zum Pfingstmontag kämpfen 88 Teams und 176 Redner beim bislang größten Schlagabtausch in deutscher Sprache. Epple träumt davon, sich ins Halbfinale zu argumentieren - vielleicht sogar ins Finale. Der Dresdner gibt sich selbstsicher. „Ich kann mein Handwerk und will es zur Meisterschaft treiben.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht