mz_logo

KiBü Artikel - NM
Dienstag, 21. November 2017 7

Familie

KiBü: 500 Euro zu gewinnen

Am 10. September organisiert die MZ in Neumarkt ihr Kinderbürgerfest im LGS-Park. Neu ist eine Tombola für Vereine.
Von Eva Gaupp und Regina Polster

Dieses Jahr nehmen alle Vereine, die beim KiBü in Neumarkt aktiv sind, an einer Tombola teil – so wie in Cham. Archivfoto: Simon Tschannerl

Neumarkt.Immer am letzten Sonntag in den großen Ferien organisiert die Mittelbayerische Zeitung ein Kinderbürgerfest in Neumarkt. Immer – das heißt, bereits seit 20 Jahren. Einen ganzen tag lang stehen die kleinen Bürger im Mittelpunkt, können toben, kreativ sein und allerhand erleben. Und ihre Eltern natürlich auch.

Zum Jubiläum gibt es eine Premiere: Dieses Jahr veranstaltet die MZ keine Wette, sondern eine Tombola: Alle Vereine, die auf dem Kinderbürgerfest vertreten sind, haben die Chance, 500 Euro zu gewinnen.

Gemütliche Fässer

In Beilngries hat die Familie Müller auf dem Campingplatz das „1. Fasshotel Bayerns“ eröffnet. Zum ersten Mal sind sie auf dem Kinderbürgerfest mit dieser witzigen Alternative zu Wohnwagen und Zelt vertreten. Auf den rund sieben Quadratmetern können sich zwei Personen gemütlich einrichten. Wie sich das anfühlt, kann jeder vor Ort ausprobieren.

Das Fasshotel aus Beilngries ist das erste Mal beim Kinderbürgerfest vertreten. Foto: Michael Müller


Schiff ahoi!

Viele junge und erfahrene Mitglieder der BRK-Wasserwacht Neumarkt sorgen an Seen und in Schwimmbädern dafür, dass bei Unfällen schnell Hilfe vor Ort ist. Sie qualifizieren sich in verschiedenen Lehrgängen, um Ertrinkende aus dem wasser zu retten. Doch sie können nicht nur perfekt schwimmen, sondern auch sehr gut mit einem Boot umgehen. Davon können sich die Fahrgäste auf dem LGS-See ein Bildmachen – und auch selbst rudern. Den ganzen Tag über werden Bootspartien angeboten.

Toter Winkel

Jeder, der den Führerschein macht, lernt ihn kennen: den toten Winkel. Doch im Alltag gerät er im hektischen Straßenverkehr schnell mal aus dem Blickfeld. Die Kreisverkehrswacht ist deshalb mit einem großen Lastwagen auf dem KiBü-Gelände vertreten, um auf die lebensbedrohliche Gefahr aufmerksam zu machen. Sie will Kindern und Eltern zeigen, wie schnell sie im toten Winkel verschwinden, wenn sie die Straße überqueren oder mit dem Rad unterwegs sind. Doch das kann man vermeiden lernen.

Achtung Baustelle

Buddeln, Graben, Burgen bauen und Sandkuchen backen – die Firmengruppe Max Bögl ist mit ihrem überdimensionalen Sandkasten vertreten. Schaufeln, Eimer und Förmchen sind bereits vorhanden. Und am Abend kann der Sand sogar abgeholt werden. Im mächtigen Bagger nebenan können künftige Bauleiter schon einmal Platz nehmen.

Die Firmengruppe Max Bögl ist wieder mit Sandkasten und großem Bagger vertreten. Archivfoto: Heike Regnet

Hilfe für Kinder

Der Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern ( VKKK) hat zwar seinen Sitz in Regensburg – doch er ist auch schon seit vielen Jahren mit einem Info-Stand auf dem Neumarkter KiBü vertreten. Dort können sich Kinder mit Schminke in Schmetterlinge, Teufelchen oder Katzen verwandeln lassen oder am Glücksrad drehen. Außerdem können die Besucher sich über die Arbeit des Vereins informieren, der Familien begleitet, wenn ein Kind an Krebs erkrankt.

Moderne Technik

Die Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) beeindrucken nicht nur Kinder. Ausgestattet mit modernster Technik ermöglichen sie den Rettungskräften, im Notfall professionell reagieren und agieren zu können. Ehrenamtliche Mitarbeiter sind vor Ort und erklären gerne das Equipment oder berichten von ihrer Arbeit. Wer möchte, darf auch einmal im Führerhaus Platz nehmen. Die Neumarkter Feuerwehr zeigt beim Spritzenwettbewerb ganz praktisch, wie man ein Feuer löscht.

Auf dieser Karte sind alle Attraktionen zu finden:

Mit dem Circusverein gehört Heidi Radek bereits seit 20 Jahren zu den festen Partnern des Kinderbürgerfests. Foto: Polster

Heidi Radek: Seit 20 Jahren ein KiBü-Fan

Dass es ein kunterbuntes Miteinander ist, finde ich am schönsten“, meint Heidi Radek, die sich seit Beginn am Kinderbürgerfest als pädagogische Leitung des Circusvereins und Vorsitzende des Turn- und Tanzvereins Artico engagiert, im Gespräch mit unserem Medienhaus zum 21. Kinderbürgerfest. Jedes Jahr bietet sie nicht nur Auftritte ihrer verschiedenen Performancegruppen an, sondern auch sogenannte Airtrack Matten, auf denen sich Groß und Klein austoben kann.

Zwar sei es immer wieder ein enormer Aufwand, da gerade die Ferienzeit kaum Möglichkeit biete, mit den Kindern zu proben. Gleichzeitig sei es jedoch eine Chance, Kinder für ihren Sport zu begeistern – was sie gerade in der Zeit von übermäßiger Nutzung von Smartphone und Co. für wichtig hält.

Gerade das vielseitige Angebot für die unterschiedlichsten Altersgruppen sowie das ehemalige LGS-Gelände als Veranstaltungsort, den sie als großen Spielplatz bezeichnet, hebe das Neumarkter Kinderbürgerfest von ähnlichen Festivitäten ab. Für die Kinder stelle es durch die Terminwahl einen schönen Abschluss der großen Ferien und wiederum einen guten Start ins neue Schuljahr dar. Die positiven Rückmeldungen, aber vor allem die Freude der kleinen Besucher, motivieren Heidi Radek jedes Jahr aufs Neue, die Anstrengungen und den Aufwand fürs Kinderbürgerfest der MZ in Kauf zu nehmen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht