Amberg - Nachrichten 03.04.2012, 17:45 Uhr

Ideales Raumklima hilft, leichter zu lernen

Die Sanierung der Grundschule ist bald abgeschlossen: Neue dezentrale Lüftungsanlage ist beispielhaft.


        Architekt Dipl. Ing. Alfred Lanzinger, Schulleiterin Maria Dandorfer, Bürgermeister Josef Gilch (von links) unter der noch nicht verkleideten Lüftungsanlage in einem der neuen Klassenzimmer

Architekt Dipl. Ing. Alfred Lanzinger, Schulleiterin Maria Dandorfer, Bürgermeister Josef Gilch (von links) unter der noch nicht verkleideten Lüftungsanlage in einem der neuen Klassenzimmer

Ebermannsdorf. Die Grundschule wird mit den Verwaltungsräumen nach den Osterferien, wie geplant, an ihren endgültigen Platz im Erdgeschoss zurückkehren. Bis dahin sind die Sanierungsarbeiten termingerecht abgeschlossen. Bürgermeister Josef Gilch zeigte sich vor Ort im Gespräch mit Diplom-Ingenieur Alfred Lanzinger froh darüber, dass die Termine eingehalten werden konnten, obwohl sich während der Bauzeit die gesetzlichen Brandschutzauflagen noch einmal geändert hatten und man daher weitere Maßnahmen erfüllen musste.

Die Räume erstrahlen – ganz dem Frühling vor den Fenstern entsprechend – in frischen Farben. Auch die Türen erhalten noch ein neues Gesicht, und wenn alles staubfrei ist, kommt noch die neue Beleuchtung an die Decke. Mit dem Einbau der neuen wärmedämmenden Fenster ist besonders auch die dezentrale Lüftungsanlage, die für jedes Zimmer separat steuerbar ist, von großem Interesse.

Auf diese Weise gibt es für die lernenden Kinder zu jedem Zeitpunkt und bei jedem Wetter die optimale Versorgung mit frischem Sauerstoff, so dass das Erlernte mühelos aufgenommen und umgesetzt werden kann. Ebermannsdorf geht hier beispielhaft für viele andere Schulen diesen Weg in ein optimiertes Raumklima für ermüdungsfreies Arbeiten für Schüler und Lehrkräfte, hieß es.

Im Werkraum und im EDV-Raum wurden die Arbeitsplätze an die Körpergröße der Grundschüler angepasst. Der nächste Schritt ist dann die Sanierung der Mehrzweckhalle, die mit dem Beginn der Umbaumaßnahme der Eingangsfront bereits leer geräumt und für die Öffentlichkeit gesperrt wurde.

Wichtig für die Schulkinder ist nach den Osterferien, dass der Zutritt zur Schule dann ausschließlich über den Pausenhofeingang möglich ist.

Der „Rote Platz“ und der Pausenhof werden zu den Schulanfangs- und Schlusszeiten geöffnet sein, so dass die Kinder aus allen Richtungen von hinten über den Pausenhof die Schule betreten und verlassen können.

Der Schulbus hält dann an der Abfahrt zum Pausenhof.

So muss niemand mehr an den gefährlichen Baumaschinen, die noch an der Vorderfront der Schule im Einsatz sind, vorbei gehen.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo