Regensburg 26.11.2012, 17:11 Uhr

Frauen räumten erste Plätze ab

Der Jugendwettbewerb der Gastronomie in der Berufsschule war hart umkämpft. Für die Sieger gab es unter anderem Praktika bei Sterneköchen zu gewinnen.

Die Sieger im Gastrowettbewerb, Romy Kronenberg, Angelika Ziegler und Julia Denk, (von links) freuen sich über ihre Leistung. Foto: Lutz-Maß

Die Sieger im Gastrowettbewerb, Romy Kronenberg, Angelika Ziegler und Julia Denk, (von links) freuen sich über ihre Leistung. Foto: Lutz-Maß

Von Beate Lutz-Mass, MZ

REGENSBURG. Eine Karotten-Orangen-Rahmsuppe mit Riesengarnele, Ricotta-Ravioli in Salbeibutter, ein rosa gebratener Hasenrücken im Weißbrotmantel und eine Variation von der Feige brachten ihr den Sieg: Die 22-jährige Nachwuchsköchin Angelika Ziegler von Forsters Gasthaus zur Post in Donaustauf siegte beim Jugendwettbewerb der Gastronomie, der am Samstag in der Städtischen Berufsschule II (BS II) stattfand. Bei den angehenden Restaurant- und Hotelfachleuten belegten Romy Kronenberg und Julia Denk jeweils die ersten Plätze.

Den Jugendwettbewerb veranstalten der Club der Köche Ratisbona und der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte alljährlich in Zusammenarbeit mit der BS II für Auszubildende im dritten Lehrjahr. Die Auszubildenden im Bereich Restaurant- und Hotelberufe kämpften um den „Josef-Triltsch-Pokal“ und die angehenden Köche um den „Ratisbona-Spieß“. Der Wettbewerb gilt als Sprungbrett in die gehobene Gastronomie, da die Sieger an der Bayerischen Meisterschaft auf der Hotel- und Gaststättenausstellung (HOGA) in Nürnberg teilnehmen.

Für die 20 Teilnehmer des Jugendwettbewerbs, die sich bei einer schriftlichen Vorausscheidung für das Finale qualifiziert hatten, hieß es am Samstagmorgen zunächst einmal früh aufzustehen. Bereits um 7.15 Uhr traf man sich zum gemeinsamen Frühstück, um dreiviertel acht traten alle in Restaurant und Küche an, um unter den Augen einer zehnköpfigen Jury aus bewährten Fachleuten die diversen Aufgaben zu bewältigen. Da waren unter anderem „Rohstoffe“ zu erkennen (Kaisergranat – eine Art „Mini-Hummer“, diverse Kräuter und Gewürze – und was ist noch einmal ein Südwein-Glas?), die Restaurantfachleute mussten eine Forelle filetieren und eine Crêpe Suzette vor dem Gast flambieren, die Hotelfachleute hatten eine Hotelrechnung zu erstellen. Und natürlich mussten die Tische für die Vier-Gänge-Menüs festlich eingedeckt werden, die derweil die zehn Nachwuchsköchinnen und -köche mit den Zutaten aus einem vorgegebenen Warenkorb zubereiteten.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo