Haus & Garten 26.04.2012, 11:53 Uhr

Die Akelei ist immer für eine Überraschung gut

Die Akelei vermehrt sich durch Selbstaussaat. Ihre Nachkommen lassen sich nieder, wo es ihnen gerade passt.


        Die Akelei ist eine der ersten höheren Stauden, die im Garten ihre Pracht zeigt.

Die Akelei ist eine der ersten höheren Stauden, die im Garten ihre Pracht zeigt.

Wuppertal. Die Akelei (Aquilegia) finden Spaziergänger an ihren natürlichen Standorten auf Bergwiesen, in lichten Laubwäldern und an Waldrändern in Mittel- und Süddeutschland sowie in Österreich und der Schweiz. Doch bereits seit mehr als 500 Jahren ist die grazile Schönheit auch eine liebgewonnene Bewohnerin der Hausgärten.

Die Akelei ist eine der ersten höheren Stauden, die im Gartenjahr ihre Pracht zeigen. Sie hat keine besonderen Ansprüche an Standort und Pflege. Vielmehr lebt sie eher asketisch und breitet sich aus, wo es ihr gefällt. Das kann im Halbschatten sein. Im Schutz von höheren Stauden wächst sie aber auch an vollsonnigen Standorten. „Sie ist wirklich sehr genügsam und siedelt sich zur Not auch in mageren Fugen und Mauerritzen an“, sagt Anja Maubach, Staudengärtnerin und Gartenbuchautorin aus Wuppertal.

Trotz dieser Anpassungsfähigkeit sollte der Gärtner im Idealfall stets für eine gute Nährstoffzufuhr sorgen. „Das Ausbringen von Humus wie Kompost oder Laubmulch im Garten versorgt sie mit Nährstoffen und hält sie ausreichend feucht“, erklärt Isabelle Van Groeningen, Leiterin der Gartenschule an der Königlichen Gartenakademie Berlin-Dahlem. Ansonsten benötige die Akelei keine speziellen Dünger.

Da sie sich durch Selbstaussaat vermehrt, sucht sie sich ihren passenden Standort auch selbst. „Sie ist ein richtiger Vagabund und passt sich gut an die Gegebenheiten an“, sagt Van Groeningen. Durch die Selbstaussaat ergeben sich auch immer neue Kreuzungen an neuen Stellen im Garten. „Das macht den Reiz der Akelei aus. Sie steckt voller Überraschungen“, schwärmt Gartenplanerin Maubach.

Aus unterschiedlichen Sorten ergeben sich durch die Kreuzungen immer wieder neue Farben. Sollten diese neuen Formen nicht gewünscht sein, empfiehlt Van Groeningen die verblühten Blütenstände abzuschneiden. „Gerade wenn man besondere Farben und Sorten hat, möchte man diese sicherlich erhalten.“ Auch wenn die Akelei sich zu stark aussäen sollte, könne diese Maßnahme ergriffen werden - „dann bleibt die gewünschte Balance im Garten erhalten.“

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo