mz_logo

Kultur
Samstag, 29. April 2017 13° 2

CD

Alte Konzertaufnahmen in neuer Qualität

Der Organist Franz Lehrndorfer wurde für seine Stegreif-Auftritte gefeiert. Jetzt kann man sie erneut erleben.
Von Gerhard Dietel, MZ

Franz Lehrndorfer war ein begnadeter Improvisator.Foto: Lehrndorfer

Regensburg.Franz Lehrndorfer, in jüngeren Jahren Musikpädagoge bei den Regensburger Domspatzen und von 1969 bis 2002 Münchner Domorganist, war ein hervorragender Interpret der Orgelliteratur von der barocken Tradition bis hin zu Werken des 20. Jahrhunderts. Doch überall, wo Lehrndorfer auftrat, wartete das Publikum vor allem auf das Finale seiner Konzerte, wo der Organist seinem Ruf als begnadeter Improvisator gerecht wurde.

Meist waren es bekannte Kirchenlieder, die den Ausgangspunkt von Lehrndorfers Stegreif-Kunst bildeten. Ein freies Präludium, in dem Motivbausteine auftauchten, eine wirbelnde Toccata oder eine langsame Meditation konnten die Einleitung bilden, je nach Textgehalt oder Konzert-Kontext, gefolgt von Variationen, in denen sich der Choral zeilenweise aus einem Nebenstimmengeflecht herauszeichnete, ob nun in der Oberstimme oder in mächtigen Pedaltönen. Gerne erprobte Lehrndorfer raffinierte Klangkombinationen der Instrumente und spielte Nah- und Fernklänge gegeneinander aus. Zielpunkt von alledem: die Schlussfuge, an deren Ende die Liedmelodie triumphal wiedererstand.

Zum Glück blieben von den hinreißenden Stegreif-Auftritten Lehrndorfers, in denen sich eruptive Musizierlust und planvolle Kontrolle aufs Wunderbarste verbanden, zahlreiche Aufnahmen im privaten Archiv der Familie erhalten. Auf vier CDs erschien vor einem Jahr eine Auswahl mit Improvisationen zu Advents- und Weihnachtsliedern. Nun folgen drei weitere CDs zu den Themenkreisen „Lob und Dank, Vertrauen und Bitte“, wobei die damaligen, oft nur mit einem einzigen Mikrofon gemachten Aufnahmen mit heutigen technischen Möglichkeiten „remastered“ wurden.

Unter den Auftrittsorten Lehrndorfers finden sich in der Folge dieser neu veröffentlichten Tondokumente neben dem angestammten Münchner Liebfrauendom unter anderen auch die Fuchsmühler Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ und die Regensburger Neupfarrkirche, wo sich der Organist im Juni 1986 im Zuge der Einweihungsfeierlichkeiten der neuen Jann-Orgel dem Choral „Was Gott tut, das ist wohlgetan“ zuwandte. Und einmal glaubt man seinen Ohren nicht zu trauen: Bei einem Auftritt in Fürth begann das dortige Publikum am Schluss den zugrundeliegenden Choral „Herr, ich bin dein Eigentum“ kräftig mitzusingen.

Franz Lehrndorfer – LIVE, Orgelimprovisationen Vol. 5 - 7, Lob und Dank. Vertrauen und Bitte. Musikverlag Dr. J. Butz, FL-CD 05, 06 und 07.

Weitere Berichte aus dem Ressort Kultur finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht