mz_logo

Kultur
Sonntag, 19. November 2017 7

Konzert

Ein Hausmusikabend bei Familie Luther

Die Musik war der Herzschlag der Reformation. Franz Vitzthum und Julian Behr präsentieren Stücke aus Luthers Zeit.
Von Andreas Meixner, MZ

Franz Vitzthum wird am Dienstag in Regensburg singen. Foto: Davidoff

Regensburg.Die Musik spielt eine häufig unterschätzte Rolle im Rahmen der von Martin Luther ausgelösten Bewegung; ja, sie darf geradezu als der „Herzschlag der Reformation“, so der damalige EKD-Präses Nikolaus Schneider, gelten. Luther selbst war ein großer Musikliebhaber, kannte das damalige polyphone Repertoire gut und musizierte auch gerne. Das Programm, das am kommenden Dienstag um 19 Uhr in der Neupfarrkirche zu hören sein wird, beleuchtet das intensive Verhältnis Luthers zur Musik seiner Zeit. Er war ein großer Bewunderer der Werke Ludwigs Senfls, Heinrich Fincks und Josquin des Prez und darüber hinaus fanden seine eigenen Lieder Einzug in den Kanon der Kirchenlieder. Auch ein Stück aus dem berühmten Eisenacher Kantorenbuch erklingt; diese Sammlung von Motetten enthält Repertoire, das Luther in seiner Zeit als Schüler gehört oder selbst gesungen haben dürfte.

Die reduzierte Besetzung von Laute und Stimme kommt einem Hausmusikabend im Hause Luther sehr nahe. Während einer Krankheit im April 1503 lernte er auf eigenem Wunsch hin das Spielen der Laute und übte sich im Niederschreiben von Stücken und Liedern. Bernhard Lübbers, Leiter der Staatlichen Bibliothek Regensburg, hält das Konzert mit den beiden international gefeierten Ausnahmemusikern Franz Vitzthum und Julian Behr für einen Höhepunkt im Reigen der vielen Veranstaltungen rund um das Reformationsjubiläum in Regensburg. Lübbers: „Das Programm ,Luthers Laute‘ sorgte schon als CD-Produktion für großes Aufsehen. Die Zusammenstellung dürfte zusammen mit der hervorragenden Interpretation einzigartig sein.“

Prof. Dr. Katelijne Schiltz vom Institut für Musikwissenschaft der Universität Regensburg wird in ihrer kurzen Einführung auf die Bedeutung der Musik für die frühe Phase der Reformation eingehen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Staatlichen Bibliothek Regensburg, dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg, der Gemeinde der Neupfarrkirche Regensburg und dem Institut für Musikwissenschaft der Universität Regensburg mit Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Regensburg. Karten gibt es im Vorverkauf in der Regensburger Tourist Info für 15 Euro (12 Euro ermäßigt). Ebenso wird es Karten an der Abendkasse für zuzüglich zwei Euro geben.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht