mz_logo

Kultur
Montag, 25. September 2017 20° 3

Kommentar

Kein bisschen Frieden

Ein Kommentar von Holger Schellkopf

Schlimmer geht dann doch irgendwie immer. Nach dem Salto rückwärts des Herrn Kümmert und der darauf folgenden Nullnummer seiner Ersatzfrau hatten alle gedacht, es könne beim Eurovision Song Contest nicht mehr schlimmer kommen.

Der ESC ist diesmal schon vor dem ersten Ton ein Desaster

Der Norddeutsche Rundfunk, in Sachen ESC hierzulande tonangebend, hat aber dafür gesorgt, dass der Contest diesmal für Deutschland ein Desaster ist, ohne dass auch nur ein Ton gesungen worden wäre.

Die Blamage spielt sich – zumindest bisher – in zwei Akten ab. Zunächst ermittelte eben jener NDR den Mannheimer Sohn Xavier Naidoo zum deutschen Hoffnungsträger des Jahres. Das Ganze in einem Verfahren, gegen dessen Transparenz die TTIP-Verhandlungen eine basisdemokratische Abstimmung sind. Daraufhin entwickelte sich eine sehr solide Version dessen, was sich als Shitstorm auch einen Platz in den deutschen Wörterbüchern gesichert hat. Ursache dafür sind nicht etwa mangelnde musikalische Qualitäten des Kandidaten Naidoo, sondern vielmehr sein zumindest zeitweise mangelhaft erscheinendes Verständnis für gesellschaftliche und geschichtliche Zusammenhänge.

Der NDR sorgt dafür, dass alle Beteiligten komplett blamiert sind

Der Proteststurm, den die Kür Naidoos auslöste, überraschte in der ganzen Republik offensichtlich nur einen Menschen: der heißt Thomas Schreiber und ist unglücklicherweise ARD-Unterhaltungskoordinator. Die kritischen Stimmen erreichten sogar ARD-Mann Schreiber in seinem öffentlich-rechtlichen Elfenbeinturm. Statt aber zu seinem Kandidaten zu stehen und diesem die Chance zu geben, sich in einer der unzähligen ARD-Talkshows zu erklären – dabei vielleicht sogar klarzumachen, dass sich sein untadeliger Freund Michael Mittermeier zurecht für ihn ins Zeug wirft – lässt Schreiber den Sänger Naidoo so schnell wieder fallen, wie er ihn aus dem Hut gezaubert hat.

Innerhalb weniger Tage sind damit alle Beteiligten komplett blamiert. Maximale Peinlichkeit und bester Garant dafür, dass es in Sachen ESC auch in den kommenden Wochen im konkreten Widerspruch zum Titel des ersten großen deutschen Erfolgs zugehen wird: Kein bisschen Frieden

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht