mz_logo

Kultur
Mittwoch, 23. August 2017 27° 1

Kino

Mit dem Taxi nach Hollywood

Wir haben sieben Streifen gesammelt, die den Taxifahrer auf die Leinwand holen. In die Rolle schlüpfen bekannte Schauspieler.
Von Johannes Erdt

  • Ein Lächeln aus Trotz: Regisseur und Hauptfigur Jafar Panahi (r.) drehte „Taxi Teheran“ im Geheimen. Foto: dpa
  • Kommissare in Gefahr: Taxifahrer Rainald (r.) kann Charlotte Lindhom (l.) und Klaus Borowski (Mitte) nicht gehen lassen. Foto: dpa
  • Tom Cruise überzeugt in „Collateral“ als gnadenloser Profikiller Vincent. Foto: Lester Cohen/WireImage.com
  • In Windeseile erobert die kleine Hayat (r.) das Herz von Taxifahrer Hartmut (l.). Foto: dpa
  • Taxifrau Corky (r.) weckt in Los Angeles das Interesse von Casting-Agentin Victoria (l.). Foto: flickr.com
  • Kultfahrzeug eines Kultfilms: Der Peugeot 406 3.0 (Foto) stiehlt in „Taxi“ den menschlichen Darstellern die Show. Foto: pexels.com

Taxi Teheran (2015): Ein Taxischild als Protestgeste

Der iranische Regisseur Jafar Panahi fährt in seinem eigenen Film mit einem Taxi quer durch Teheran und filmt dabei seine Fahrgäste, mit denen er über Gott und die Welt redet. Panahidrehte den Streifen heimlich, da er 2010 ein Berufsverbot von der iranischen Regierung erhielt. Heimlich außer Landes geschmuggelt erhielt „Taxi Teheran“ prompt einen goldenenBären bei seiner Premiere auf der Berlinale.

Tatort: Taxi nach Leipzig (2016): Denkmal einer Reihe

Der 1000. „Tatort“ heißt genauso wie der allererste „Tatort“ aus dem Jahr 1970 und symbolisiert so einen Meilenstein für die Beständigkeit der erfolgreichsten deutschen Krimireihe, die oft mehr ist als „nur“ ein Kriminalfilm. In Folge 1000 steht zum Beispiel recht bald fest, wer der Mörder ist: der Taxifahrer. Im Stile eines Psychothrillers stellt sich hier eher die Frage, ob die Kommissare Lindholm (Maria Furtwängler) und Borowski (Axel Milberg) dem traumatisierten Ex-Soldaten entkommen können. Schließlich hat der nichts mehr zu verlieren.

Taxi Driver (1976): Robert de Niro sieht rot

„Du laberst mich an?“ Taxifahrer Travis Bickle (Robert de Niro) hat genug vom „Abschaum“ auf den Straßen New Yorks. Als der verstörte Vietnamveteran die minderjährige Prostituierte Iris (die 13jährige Jodie Foster) kennen lernt, versucht er, sie ihrem Zuhälter zu entreißen.Dabei geht er wortwörtlich über Leichen. Der Selbstjustiz-Thriller ist ein echter Klassiker des Genres und der wohl bekannteste Taxi-Film aller Zeiten. Das ist auch der Regie von keinem Geringeren als Martin Scorsese zu verdanken.

Collateral (2004): Der Tod fährt Taxi

Tom Cruise brilliert in „Collateral“ als eiskalter Profikiller Vincent, der Taxifahrer Max (Jamie Foxx) zwingt, ihn zu den Kronzeugen eines Gerichtsverfahrens gegen ein Drogenkartell zu fahren. Der Killer soll sie alle in dieser Nacht vor der morgigen Verhandlung ausschalten. Max fügt sich zunächst, aber versucht schließlich Vincent aufzuhalten.“Collateral“ ist ein unheimlich packender Psychothriller mit passender Starbesetzung.

Dreiviertelmond (2011): Ein Taxifahrer taut auf

Der griesgrämige Nürnberger Taxifahrer Hartmut (Elmar Wepper) hilft einem türkischen Mädchen ihre Familie zu finden. Dabei wächst die kleine Hayat dem mürrischen Eigenbrötler trotz Sprachbarriere richtig ans Herz. Das ungewöhnliche Duo ist in dieser Komödie ein klares Statement für Völkerverständigung mit jeder Menge Lokalkolorit.

Night On Earth (1991): Ein ganz „normaler“ Tag im Taxi

Fünf Taxis, vier Länder, fünf Geschichten: „Night On Earth“ gibt einen kurzen Einblick in die turbulenten Leben verschiedenster Taxifahrer auf der ganzen Welt, unter anderem verkörpert von Winona Ryder und Armin Müller-Stahl. Zu Gunsten der Authentizität sind alle Szenen in der jeweiligen Landessprache vertont worden und lediglich mit Untertitelnversehen. Dadurch schwingt in jeder Episode auch eine gehörige Portion Lebensphilosophiedes jeweiligen Landes mit.

Taxi (1998): Mit Vollgas auf die Lachmuskeln

Im ersten Film der vierteiligen „Taxi“-Reihe macht der risikofreudige Taxifahrer Daniel (Samy Naceri) zusammen mit der Polizei in Marseille Jagd auf deutsche Bankräuber. Die launige Komödie spart dabei nicht an halsbrecherischen Verfolgungsjagden, und reichlichflachem Humor. Dabei ist Daniels Taxi, ein Peugeot 406 3.0, der eigentliche Star des Films. Das Kultgefährt fährt bis zu 240 km/h. Das Drehbuch von „Taxi“ stammt immerhin vom internationalen Starregisseur Luc Besson.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht