mz_logo

Kultur
Mittwoch, 18. Oktober 2017 20° 3

Aktion

Nachts zur Kunst: 15 Galerien öffnen

Bei einem relaxten Bummel lässt sich am 23. September bis 24 Uhr die ganze Vielfalt des Regensburger Kunstlebens ausloten.
Von Emma Miesler, MZ

Blick in die Galerie Lesmeister, beim Galerienabend 2016: Dieses Jahr öffnen Regensburgs Kunstadressen am 23. September. Foto: altrofoto.de/MZ-Archiv

Regensburg. Seit rund 20 Jahren bietet der Galerienabend Kunstfreunden die Chance, bei einem relaxten Bummel Kunst unterschiedlichster Genres und Stilrichtungen zu studieren und sich bei einem Glas Wein auszutauschen. 15 Galerien machen am 23. September (18 bis 24 Uhr) den Abend zum Tag und zeigen ihre neuen Ausstellungen – der kraftvolle und animierende Startpunkt in den Kunstherbst.

Das Kunstkontor Westnerwacht (Weintingergasse 4) präsentiert Werke, die ein Lächeln aufs Gesicht zaubern: von Karikaturist Helmut A. Heimmerl, unter dem Titel: „Das Leben – eine seltsame Komödie“. Der Kunst- und Gewerbeverein (Ludwigstraße 6) bietet Künstlern der Region in seiner Jahresschau eine große Bühne. „Nur für Personal“ heißt es in der Galerie Art Affair (Neue Waag-Gasse 2) – aber natürlich sind zu den fotorealistischen Ölgemälden von Stefan Bircheneder alle Interessierten willkommen. Zhao Bin geht in „VIP“ im Artspace Erdel (Fischmarkt 3) „Mechanismen der medialen Selbstdarstellung“ nach.

Sie erlebte den Großteil des ereignisreichen 20. Jahrhunderts mit – Hélène de Beauvoir. Den Nachlass der Künstlerin hütet die Galerie Hammer (Untere Bachgasse 6); zu sehen sind Werke, die um 1930 in Paris entstanden sind.

8000 Kilometer Anreise nimmt Asia Braulia Freeman aus Homer für ihre Ausstellung in der PanAmericanArte Galerie (Watmarkt 6) auf sich. Sie ist die wohl aktivste und erfolgreichste Künstlerin Alaskas. Zu sehen sind weite, spiritualisierte, oft frei erfundene Landschaften Die Ausstellung eröffnet Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (18 Uhr), am Saxophon: Gaby Wahlbrink.

A.R. Penck auf Papier

Das Kunstkabinett (Untere Bachgasse 7) präsentiert Papier-Arbeiten eines Meisters: von A.R. Penck, zusammen mit Skulpturen von Armin Göhringer, Titel der Schau: „Strich und Struktur“. In der Galerie Andrea Madesta (Obere Bachgasse 16) treffen amerikanische Pop-Art-Größen aufeinander. Unter anderem hängen an den Wänden Werke von Alex Katz, Andy Warhol und Tom Wesselmann.

Kurzer Rückblick auf den Galerienabend 2016: hier

Bäume und Landschaften, die wirken, als würden sie zerfließen: Giulia dall’Olios Werke sind eine Fusion von Traum und Wirklichkeit. Die Galerie von Dr. Isabelle Lesmeister (Obermünsterstraße 6) präsentiert sie in „Ad Naturam“. Die Musik – Swing und Italo-Lieder der 1920er und 1930er – kommt von der 2 Cent Band. Die südkoreanische Künstlerin Lee Jeong-Eun, Artist in Residence 2017 beim Kunstverein Graz, begnügt sich nicht damit, ihre Rauminstallationen und Videos bei Graz (Schäffnerstraße 21) auszustellen; sie präsentiert ihre Kunst auch bei einer Aktion auf der Donau.

Obskure Gestalten auf Leinwand

„Into the Wild“ entführen die Malereien von Wilhelm Julius Müller in der Galerie konstantin b. (Am Brixener Hof 11). Lange Metallstreben, das Spiel mit dem leeren Raum und kleinste Plastiken – die Raumarbeiten und Objekte des Berliner Martin Maeller ziehen den Betrachter durch ihre Schlichtheit in den Bann, zu sehen sind sie beim Neuen Kunstverein (Schwanenplatz 4).

Obskure Gestalten und gespenstische Wesen zieren die Leinwände in der Stadelgalerie (Andreasstraße 28). Barbara Muhr und Johannes Streubl präsentieren unter dem Titel „Kreaturen“ Malereien und Grafiken.

Von wegen Strass und Plastik: Die Regensburger Goldschmiede Moquii (Stadtamhof 20) feiert fünften Geburtstag. In der Ausstellung „Work in Progress“ liegen Goldbarren für den Ringfinger, Triangel-Ohrringe und geflochtene Ketten Seite an Seite.

In der Galerie Brigitte Berndt

  • Ausstellung:

    Brigitte Berndt kam am 3. September bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die geplante Ausstellung in ihrer Schmuckgalerie (Untere Bachgasse 11) findet statt – so, wie es im Sinn der engagierten Goldschmiedin und Kunstvermittlerin gewesen wäre. Künstler und Kunsthandwerker stellen ihre Arbeiten unter dem Titel „The last goodbye“ aus. Zu sehen ist ein Querschnitt durch 25 Jahre Galerie-Arbeit.

  • Absage:

    Das geplante Get-Together, das beim Galerienabend ab 23 Uhr im „Degginger“ (Wahlenstraße) geplant war, wurde vom Kreis der Regensburger Galeristen mit Blick auf den Tod von Brigitte Berndt abgesagt.

‚Brigitte Berndt: Die Galeristin kam am 3. September ums Leben. Die geplante Ausstellung in ihrer Schmuckgalerie in der Bachgasse wird trotzdem gezeigt – so, wie es im Sinn der engagierten Kunstvermittlerin gewesen wäre. Foto: MZ-Archiv

Die Ausstellung in der Schmuckgalerie Brigitte Berndt findet statt, trotz des tragischen Unfalltodes, bei dem die Regensburger Kunstvermitlerin am 3. September gestorben war.

Hier geht es zur Kultur


Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht