mz_logo

Kultur
Freitag, 19. Januar 2018 5

Klassik

Stardirigent Dutoit unter Verdacht

Nach Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe: Das Royal Philharmonic Orchestra entbindet Charles Dutoit von seinen Aufgaben.

Star-Dirigent Charles Dutoit 2011, vor einem Konzert mit dem Philadelphia Orchestra: Nach Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe sind mehrere internationale Auftritte des 81-jährigen Star-Dirigenten abgesagt worden. Foto: Alex Brandon/AP/dpa

London.Nach Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe sind mehrere internationale Auftritte des 81-jährigen Star-Dirigenten Charles Dutoit abgesagt worden. Der gebürtige Schweizer soll Sängerinnen und eine klassische Musikerin in US-Städten zwischen 1985 und 2010 bedrängt haben, etwa in einem Fahrstuhl und in einem Ankleideraum.

Dutoit sei ab sofort von seinen Konzertverpflichtungen entbunden worden, teilte das Royal Philharmonic Orchestra am Freitag in London mit. Dort ist Dutoit Chefdirigent. Die Vorwürfe müssten rasch geklärt werden. „Charles Dutoit muss eine faire Chance erhalten, Rechtsberatung einzuholen und diese Vorwürfe anzufechten“, heißt es.

San Francisco Symphony zeigt „null Toleranz“

In den USA kündigten Orchester in San Francisco und Boston die Zusammenarbeit mit Dutoit. Das San Francisco Symphony habe „sämtliche Verbindungen“ zu dem Dirigenten gekappt und habe „null Toleranz“ für sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, teilte das Orchester mit. Das Boston Symphony Orchestra beendete die Zusammenarbeit wegen der „extrem besorgniserregenden Vorwürfe“ gegen Dutoit. Von seinen in den kommenden Monaten in New York und Chicago geplanten Konzerten sei Dutoit zurückgetreten, teilten die New Yorker Philharmoniker und das Chicago Symphony Orchestra mit.

Dutoit wurde weltweit gefeiert

Dutoit wurde 1936 in Lausanne geboren und lernte unter anderem Violine, Klavier und Schlagzeug. 1964 begann er seine Laufbahn als Dirigent beim Berner Symphonieorchester. Für seine musikalischen Leistungen wurde er vielfach geehrt, etwa mit Ehrendoktorwürden. Als Dirigent hat er weltweit große Erfolge gefeiert, unter anderem im Sinfonieorchester von Montreal und in den Nationalorchestern von Mexiko und Göteborg. Der mehrsprachige Dutoit, der in vierter Ehe mit einer kanadischen Musikerin verheiratet ist, gilt als Kosmopolit und hat unter anderem Wohnsitze in Paris, Montréal und Tokio.

Über #MeToo und die Hintergründe: hier ein Essay von Marianne Sperb

In vielen Ländern war kürzlich eine Sexismus-Debatte in Fahrt gekommen: Dutzende Frauen werfen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein vor allem in den USA Belästigungen und Missbrauch vor. Polizeibeamte in New York, Los Angeles und London ermitteln derzeit gegen den Filmproduzenten. Der Fall löste eine Lawine von Vorwürfen gegen prominente Schauspieler, Künstler, Politiker, Journalisten und in anderen Branchen aus, teils mit erheblichen Konsequenzen für die mutmaßlichen Täter. Erst vor knapp drei Wochen hatte die Metropolitan Opera in New York zudem ihren langjährigen Musikdirektor James Levine wegen massiver Missbrauchsvorwürfe vorerst suspendiert. (dpa)

Über den Fall Harvey Weinstein und die Hintergründe: Hier ein Kommentar von Marianne Sperb

Hier geht es zur Kultur.


Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht