mz_logo

Kultur
Sonntag, 25. Juni 2017 27° 5

Festival

Zwölf Abende Theater im Dauermodus

Die Regensburger Ärztin Susanne Reu gönnt sich nur eine Pause – und stürzt sich zwei Wochen lang ins „Wilde Bayern“.
Von Marianne Sperb, MZ

Zwei Wochen nichts als Theater: Die Regensburger Ärztin Susanne Reu Foto: Sperb

Regensburg.Die Frau mit den wilden Locken, dem schönen Teint und dem strahlenden Lächeln fällt einem irgendwann bei den Theatertagen auf: Es gibt fast keinen Abend, an dem man Dr. Susanne Reu nicht irgendwo zwischen Haidplatz und Bismarckplatz unter den Besuchern des Festivals entdeckt. Die Regensburger Gynäkologin nimmt den Appell von Intendant Jens Neundorff von Enzberg offenbar ernst: „Seien Sie wild und hemmungslos! Kommen Sie, so oft Sie können!“ Reu kann: An zwölf der insgesamt 13 Tage stürzt sie sich ins „Wilde Bayern“.

An einem normalen Abend nach der Arbeit in ihrer Praxis stehen Relaxen oder Sport auf dem Programm. Beim Festival ist die Ärztin im Theater-Dauermodus. Sie ist theateraffin seit der Schulzeit, aber keine Abonnentin: „Ich kaufe eher spontan.“ Und: Bei Städtereisen ist ein Besuch im jeweiligen Theater vergnügliche Pflicht, wie zuletzt in Hamburg: „Der Ballettabend dort war ganz toll.“

Verfolgen Sie die Theatertage bei uns im Newsblog.

Beim Regensburger Festival hat sie bisher nur gute Erfahrungen gemacht: Susanne Reu hat die Eröffnungspremiere von „Der Prozess“ gesehen („Klasse!“), „Wir sind Gefangene“ vom Münchner Resi, einen „richtig guten Räuber Kneissl“ vom Landestheater Oberpfalz, schwärmt von dem opulenten Musical „Gefährliche Liebschaften“ vom Gärtnerplatz und erlebte am Mittwochabend den Tanzabend der Junior Company aus München. Auch an Tag sechs im „Wilden Bayern“ lodert ihre Begeisterung: „Diese jungen frischen Tänzer – großartig!“ Nach der Vorstellung im Velodrom hat sie ein paar Minuten Zeit für ein Gespräch, dann will sie weiter: Um 22 Uhr beginnt der Chansonabend „Wie war ich, Schätzchen?“. Auch den will sie sich an diesem Abend noch geben. Nicht einmal, dass diese Woche in der Praxis die Telefonanlage streikte, ein mittlerer GAU im laufenden Praxis-Betrieb, konnte die Frauenärztin vom Theaterbesuch abhalten.

Mehr über die Theatertage in Regensburg lesen Sie hier.

„Als junger Mensch stand ich nur auf Schauspiel, am liebsten absurdes Theater, Kammerspiele. Das ändert sich zunehmend: Ich entdeckte immer mehr die Oper, das Musiktheater“, erzählt Susanne Reu von ihren Vorlieben.

Am Donnerstag gönnt sie sich die einzige Pause während der zwei Wochen Festival. Am Freitag geht’s weiter, mit „Albert Herring“ vom Opernstudio München...

Ein Video von der Eröffnung der Theatertage sehen Sie hier.

Video: MZ

Auf Mittelbayerische Maps finden Sie alle Bühnen und Programmpunkte der Bayerischen Theatertage:

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht