mz_logo

Schlossfestspiele
Montag, 25. September 2017 19° 5

Fernsehen

Live bei den Festspielen im Schloss

Schlossfestspiele-TV geht auf Sendung. In Echtzeit und für alle: Die Mittelbayerische holt Stars und Fans vor die Kamera.
Von Marianne Sperb, MZ

  • Ab Freitag gehört die Bühne von St. Emmeram wieder den Stars. Schlossfestspiele-TV begleitet das Festival live. Foto: altrofoto.de/MZ-Archiv
  • Gloria von Thurn und Taxis bei den Festspielen 2011 im „Jedermann“, mit Christine Neubauer (rechts) und Gudrun Landgrebe (links) Foto: altrofoto.de/MZ-Archiv

Regensburg.Immer im Juli wird Regensburg zur Festspielstadt und im Innenhof von St. Emmeram gehört die Bühne den Stars. Rund 30 000 Menschen erleben bei Thurn und Taxis jedes Jahr Weltklasse-Künstler wie Tenor Jonas Kaufmann und große Oper, Pop-Idole wie Tom Jones und Rock-Legenden wie die Scorpions. Eine Sache ist dieses Jahr neu: 2016 gibt es das Festivalflair zum ersten Mal live und für alle – bei Schlossfestspiele-TV, dem neuen Format unserer Zeitung in Kooperation mit Odeon Concerte.

Bizets Oper um die unangepasste Außenseiterin Carmen, um Eifersucht und tödliche Leidenschaft, eröffnet das Festival am Freitag. Schlossfestspiele-TV ist hautnah dran. Die Moderatoren (Schauspielerin Meike Fabian von der Schauspiel-Akademie ADK Bayern und die MZ-Journalisten Mario Geisenhanslüke und Marianne Sperb) holen interessante Köpfe vor die Kamera. Das Team hört sich beim Publikum um, taucht ins Festivalflair ein und wirft einen Blick auf die Flaneure im Park. Es spricht mit Schlossherrin Gloria von Thurn und Taxis und mit Veranstalter Reinhard Söll. Und: Die TV-Macher unterhalten sich mit den Menschen hinter der Bühne, die dafür sorgen, dass jeder Abend ein rundes Erlebnis wird.

Die Benimm-Gräfin zu Gast

Eine kompakte halbe Stunde lang erhalten die Zuschauer jeden Abend exklusive Eindrücke in Echtzeit. Das Team liefert aus dem Studio im Schlosspark aktuelle Hintergründe. Es interviewt prominente Gäste und sendet Stimmen von Fans, lenkt den Blick auf die Stars des nächsten Tages und gibt zarte Tipps für alles, was man rund um Smalltalk und Shakehands wissen muss – und zwar aus berufenem Mund.

Amélie Gräfin von Montgelas hat sich als Benimm-Gräfin einen Namen gemacht. Die adlige Unternehmerin – Naturheilpraktikerin mit eigener Praxis ist sie auch noch – stammt in direkter Linie von Maximilian Graf von Montgelas ab, dem Superminister und Schöpfer des modernen bayerischen Staates. Als Expertin für gutes Benehmen coacht sie Politiker und Promis; 2015 war sie sogar für ein Seminar in China gebucht. Bei Schlossfestspiele-TV wird die temperamentvolle Gräfin regelmäßig über Dos und Don’ts sprechen. Sie erklärt, warum sich manche Etikette-Regeln entwickelt haben, ob’s den Handkuss noch gibt – und wie man sich unsterblich blamieren kann. Ihr Leitsatz: Empathie und Herzensbildung sind die Basis guter Umgangsformen.

Konzertveranstalter Söll spricht über die Schlossfestspiele und verrät, dass er Fürstin Gloria um einen Gefallen bitten wir: Lesen Sie mehr.

Schlossfestspiele-TV ist ein Mix aus guter Unterhaltung und aktuellen Informationen, aus buntem Boulevard und hochkarätiger Kultur. Die Sendung geht mit der Opernpremiere an den Start und läuft ab Freitag (15. Juli) bis zum Finale (Sonntag, 24. Juli) jeweils 19.30 bis 20 Uhr: auf der MZ-Homepage www.mittelbayerische.de, auf Facebook www.facebook.de/mittelbayerische und auf der Schlossfestspiele-Homepage www.schlossfestspiele-regensburg.de. Die Sendungen sind später in der Mediathek abrufbar.

„Ich finde die Idee ganz großartig“, sagt Reinhard Söll: „Auch wer die Festspiele nicht besuchen kann, kann auf diese Weise wenigstens etwas Festivalluft schnuppern.“

Jonas Kaufmann schwärmt von seiner neuen Liebe. Am 17. Juli ist er zu Gast bei den Schlossfestspielen.

Die Idee zum neuen Format kommt von Martin Wunnike, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung des Mittelbayerischen Verlags. Die Mittelbayerische wandelt sich zielstrebig zum multimedialen Medienhaus und ist auf diesem Weg bundesweit gut dabei. Zuletzt spornte das Live-Streaming beim Deutschen Zeitungskongress 2015 die Branche an; das Format sorgte bundesweit für Aufsehen. „Wir arbeiten immer mehr crossmedial. Die Schlossfestspiele als großes kulturelles Ereignis der Region mit Bewegtbild zu begleiten, ist da einfach logisch“, sagt Projektleiterin Alexandra Wildner. Neben der gedruckten Zeitung und den vielfältigen digitalen Angeboten sind Live-Sendungen der naheliegende nächste Schritt.

„Das fühlt sich an wie drei Sterne im Guide Michelin.“

Reinhard Söll über die Top-Platzierung der Schlossfestspiele

Die Festspiele haben sich aus einem kleinen Festival auf dem Haidplatz zur Nummer eins entwickelt. Gerade hat das Magazin „Festspiele“ die Platzierung unter den Top Ten weltweit (Kategorie „schönste Schlossfestspiele“) bestätigt. In Deutschland führt das Regensburger Festival die Hitliste sogar an. Söll macht die Auszeichnung glücklich: „Das fühlt sich an wie drei Sterne im Guide Michelin“.

Alexandra Wildner rechnet bei Schlossfestspiele-TV mit fünfstelligen Zuschauerzahlen. Menschen aus der Region, die die Festspiele vielleicht schon einmal besucht haben, und internationale Fans der Stars werden die neue Sendung klicken. „Mit dem neuen Format lassen wir uns auf ein Riesen-Abenteuer ein“, sagt die MZ-Vertriebsleiterin. „Aber mit Peter Schröder an der Seite wird das Abenteuer überschaubar.“

Von „Carmen“ bis zu Sarah Connor: Hier geht’s zum Programm

TV-Produzent Peter Schröder ist „ein Kind der Medien“. Er sammelte sechs Jahre in Miami Kamera-Knowhow und belieferte Formate wie Focus-, Spiegel- oder Stern-TV, bevor er sich 2008 in Regensburg mit „fingerprint production“ selbstständig machte. Sehr früh begann er mit Live-Streaming – auch 2014 beim OB-Duell der Mittelbayerischen, das den Bayerischen Printmedienpreis holte. Er sieht im crossmedialen Ansatz die Zukunft.

Peter Schröder interviewt einen Festspiel-Gast: Der erfahrene TV-Produzent ist mit an Bord bei Schlossfestspiele-TV Foto: altrofoto.de/MZ-Archiv

Schlossfestspiele-TV ist Schröders Ding: „Ich finde das unheimlich spannend.“ Internationale Prominenz und das Who’s Who der regionalen Szene: Für die Sendung, sagt Schröder, gibt das eine aufregende Mischung.

Für die Premiere in der Premiere sorgt eine Plattform, die seit einigen Monaten weltweit Millionen von vor allem jüngeren Nutzern begeistert: Snapchat. Die MZ wird mit den Schlossfestspielen einen Kanal starten und per Snapchat aus dem Schloss berichten.

Hier finden Sie unseren NewsBlog zu den Regensburger Schlossfestspielen:

Weitere Nachrichten aus der Kultur lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht