Nachrichten 09.03.2012, 18:13 Uhr

Die Kriminalstatistik der Inspektion Cham

1396 Kriminalfälle hat die Inspektion Cham 2010 bearbeitet. Im Vorjahr waren es noch 1734. Das ist ein Rückgang um 19,5 Prozent.

1013 Fälle wurden aufgeklärt. Das entspricht einer Quote von 70,6 Prozent, was im Durchschnitt der letzten Jahre liegt und über dem Bayern-Durchschnitt von 64,6 Prozent.

Die Gewaltkriminalität ist von 55 auf 45 Fälle zurückgegangen. Die Aufklärungsquote liegt hier bei 91,1 Prozent. Es gab zwei Raubdelikte (im Vorjahr 6); 47 (41) gefährliche Körperverletzungen; 1 (1) Vergewaltigung.

226 Fälle von Straßenkriminalität wurden angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 20,7 Prozent. Hier liegt die Aufklärungsquote bei 27,4 Prozent. Es wurden 66 Autos beschädigt (Vorjahr 85), 58 mal war Vandalismus angezeigt. 2011 gab es hier noch 80 Anzeigen. Die Zahl der Fahrraddiebstähle stieg von 7 auf 20.

Bei der Rauschgiftkriminalität fiel die Fallzahl von 95 auf 65.

396 Diebstähle wurden angezeigt. Die Aufklärungsquote beträgt 42,5 Prozent. 79 Fälle fanden unter erschwerten Umständen statt. 82 Fälle von Ladendiebstahl sind verzeichnet.

In 184 Fällen von Betrughaben die Beamten der PI Cham ermittelt.

An insgesamt 1013 geklärten Fällen waren von 712 Tatverdächtigen 547 männlich und 165 weiblich. Darunter waren auch 15 Kinder und 75 Jugendliche.

Pemfling ist die sicherste Gemeinde in der Inspektion, aber wohl auch bayernweit ganz vorne mit sieben Straftaten (5 geklärt). Es folgen Waffenbrunn mit 19 (11 geklärt); Willmering mit 30 (22), Runding mit 33 (30), Weiding mit 37 (32) und Traitsching mit 45 (36).

Die meisten Straftaten, insgesamt 87 Prozent, werden in der Kreisstadt Cham begangen: Dort wurden von 1225 Taten 850 geklärt.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo