mz_logo

Panorama
Dienstag, 21. November 2017 5

Ernährung

Foodwatch: Rückrufe erfolgen zu spät

Die Verbraucherschützer schildern in einem Report Schwachstellen bei der Lebensmittelwarnung. Die Kritik trifft Unternehmen.

Aus Sicht der Organisation Food erreichen Warnungen vor möglicherweise gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln die Menschen in Deutschland oftmals zu spät oder gar nicht. Foto: Oliver Berg/Symbolbild

Wie häufig werden bei uns Lebensmittel zurückgerufen?


Im Schnitt der vergangenen Jahre gab es nach Foodwatch-Berechnungen zwei Rückrufe pro Woche. Die Anzahl hat allerdings über die Jahre zugenommen, von 83 Rückrufen im Jahr 2012 auf 148 im vergangenen Jahr. Meist ging es um Verunreinigungen mit Bakterien wie Salmonellen. Aus Sicht von Experten hängt die Zunahme mit einer gestiegenen Bereitschaft der Unternehmen zusammen, fehlerhafte Produkte auch tatsächlich zu melden.

Wie läuft ein Rückruf ab?


Betroffene Chargen werden nicht weiter ausgeliefert und der Verkauf gestoppt, die Ware wird aus den Regalen und Lagern von Händlern geräumt, Kunden werden informiert und zur Rückgabe gekaufter Ware aufgerufen. So sollte es jedenfalls sein. Die öffentliche Warnung gebe es aber nicht immer, berichtet Foodwatch – es komme „immer wieder zum Rechtsbruch“. Genaue Zahlen liefert die Organisation dazu aber nicht, sie beruft sich auf Angaben anonymer Branchenexperten. Je nach Fall kann es auch reichen, wenn ein Unternehmen nur Verzehrhinweise herausgibt – zum Beispiel, dass belastetes Hackfleisch gut durchgegart werden sollte.

Was tun die Behörden in solchen Fällen?


Ihnen seien oftmals die Hände gebunden, sagt Foodwatch. Denn Risikoeinschätzung und öffentliche Warnung seien vorrangig Aufgabe der Unternehmen. Behörden würden in der Regel überhaupt nur informiert, wenn ein Hersteller sich für Rückruf oder Rücknahme entschieden hat, so Foodwatch. Hinzu kommt: Behörden-Warnungen bergen die Gefahr, dass betroffene Unternehmen Schadenersatz fordern.

Lesen Sie auch: Behörden verschweigen Ekelfunde: In acht bayerischen Großbäckereien gab es zwischen 2013 und 2016 Mängel – auch in Unternehmen mit Filialen in der Region.

Wie erfährt man als Verbraucher von Rückrufen?


Eigentlich gibt es viele Möglichkeiten: Medien, Aushänge, soziale Netzwerke, Firmenwebseite, Newsletter – doch diese werden aus Sicht der Verbraucherschützer längst nicht ausgeschöpft. Unternehmen legen dem Report zufolge weitgehend selbst fest, wie und in welchem Umfang sie warnen. Das staatliche Portal lebensmittelwarnung.de kommt nicht gut weg: Fast jede zweite der gut 90 für den Report untersuchten Warnungen gelangte demnach mit Verspätung auf die Seite, teils geht es um Tage oder gar Wochen. Gründe seien etwa eine verzögerte Weitergabe von Informationen zwischen Behörden, das Warten auf eine Reaktion des Herstellers oder Feiertage.

Lesen Sie auch: Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Was bestimmt bei Unternehmen die Informationspolitik?


Die Verbraucherschützer sehen Firmen in einem „unauflösbaren Interessenkonflikt“ – es gehe um die Angst vor Umsatzeinbrüchen und vor einem Imageschaden. Entsprechend werde zum Beispiel von einer Information über breitenwirksame, aber für Werbebotschaften gedachte Kanäle wie Facebook tendenziell eher abgesehen. Einheitliche Vorgaben zu den zu Informationskanälen gebe es nicht, beklagt Foodwatch.

Was sollte sich beim Rückruf-System ändern?


Neben gesetzlichen Klarstellungen im deutschen und europäischen Lebensmittelrecht und einer Überarbeitung des staatlichen Warn-Portals müssten aus Sicht von Foodwatch Supermärkte an zentraler Stelle über alle Rückrufaktionen informieren, die ihr Sortiment betreffen. Bislang machten das die wenigsten Händler. (dpa)

Lesen Sie auch: In unserer Außenansicht fordert der Geschäftsführer von Foodwatch Deutschland mehr Transparenz bei Lebensmittelkontrollen.

Weitere Nachrichten aus dem Vermischten finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht