mz_logo

Panorama
Montag, 25. September 2017 20° 3

Szene

Gärten aus Abfall: Urban Gardening im Armenviertel

Fünf Frauen legen in Buenos Aires Gärten in ihrem Wohnviertel an. Die „Blumenkästen“ sind von anderen ausrangierte Gegenstände.

  • Die vertikalen Pflanzkästen waren früher mal Euro-Paletten. Foto: Laurine Zienc
  • Kartoffelernte im „Garten des Elefantens“. Foto: Laurine Zienc

Buenos Aires.Es sprießt aus aufgeschnittenen Plastikflaschen, ein alter Autoreifen wurde zum Schwanenbeet: Alles, was im „Garten des Elefantens“ in Buenos Aires steht, stammt aus dem Müll.

Eine Gruppe von fünf Frauen aus dem Armenviertel „Ciudad Oculta“ will ihre Siedlung grüner machen. Die illegal gebauten Häuser stehen im Schatten des „weißen Elefantens“ - so wird das nie fertig gestellte Krankenhaus genannt, das in den 1940er Jahren das größte Lateinamerikas werden sollte.

Sie sind grau und haben keinen Garten. Damit die Nachbarn eigenes und gesundes Gemüse anbauen können, sollen vertikale Beete helfen. Euro-Paletten aus dem Müll werden zu aufhängbaren Pflanzkästen umfunktioniert. In verschiedenen Farben sollen sie nicht nur die teils unverputzten Wände der Häuser schmücken, sondern auch mehr Grün in die graue Betonsiedlung bringen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht