mz_logo

Panorama
Freitag, 22. September 2017 21° 2

Wetter

Jacksonville kämpft weiter gegen Flut

Nach Rekordsturm „Irma“ kämpfen einige Gebiete im Südosten der USA mit Überflutungen. Die zahl der toten steigt weiter.

Das Wasser in Jacksonville könnte sogar noch steigen. Foto: Will Dickey

Jacksonville.Während viele Menschen nach Rekordsturm „Irma“ nun in ihre Häuser zurückkehren, kämpfen einige Gebiete im Südosten der USA weiter mit Überflutungen. Die Großstadt Jacksonville im Nordosten Floridas stand am Dienstagabend weiter unter Wasser, wie US-Medien berichteten.

Meteorologen warnten zudem vor einer Verschlimmerung der Lage – der in der Stadt mündende St. Johns-Fluss bringe viell Wasser.

„Das Schlimmste kommt, wenn das Auge durchgezogen ist – dann kommt das Wasser.“

Ein CNN-Meteorologe

Die Zahl der Toten in den USA stieg in der Nacht zu Mittwoch auf 13, wie die „New York Times“ berichtete. Insbesondere auf der Inselgruppe Florida Keys könne ihre Zahl aber noch steigen. Dorthin kehrten am Dienstag die ersten Anwohner zurück. 90 Prozent der Häuser auf den Inseln wurden zerstört oder schwer beschädigt.

Bei seinem Zug durch die Karibik hatte „Irma“ zuvor mindestens 37 Menschen getötet. US-Präsident Donald Trump kündigte an, Florida am Donnerstag besuchen zu wollen.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht