mz_logo

Panorama
Mittwoch, 17. Januar 2018 7

Tiere

Kranich in der Klinik: „Heintje“ wurde notoperiert

Ein Klunkerkranich namens „Heintje“ hatte zwei Schrauben im Magen. Die wurden jetzt entfernt.

Der südafrikanische Klunkerkranich mit dem Namen "Heintje" in der Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München. Foto: Andrea Hegener/Medizinische Kleintierklinik LMU

München.In einer komplizierten Operation haben Tierärzte in München einem Kranich zwei Schrauben aus dem Magen entfernt. Dafür wurde dem Vogel ein Schlauch ungefähr einen Meter tief in den Hals geschoben, berichtete am Freitag Andrea Hegener vom Förderverein der Medizinischen Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

Mit einer von außen steuerbaren, winzigen Zange konnten die Schrauben dann aus dem Magen des Tiers entfernt werden. Zuerst hatten „tz“ und „Münchner Merkur“ über die ungewöhnliche Tier-OP berichtet.

Der südafrikanische Klunkerkranich mit dem Namen Heintje war eigentlich wegen einer Infektion in die Vogelklinik der LMU gekommen. Bei einer Röntgenaufnahme entdeckten die Tierärzte dann jedoch zwei Schrauben in seinem Magen. Im schlimmsten Fall könnten solche Fremdkörper zu einem Darmverschluss führen, hieß es. Da die Vogelklinik keinen endoskopischen Schlauch hatte, der lang genug für den Kranich-Hals war, wurde Heintje in der Medizinischen Kleintierklinik operiert.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht