mz_logo

Panorama
Mittwoch, 24. Januar 2018 4

Unglück

Mehr als 200 Tote durch Tropensturm

Der Sturm „Tembin“ wütete über die Philippinen. Rettungstrupps sind am Sonntagmorgen auf der Suche nach Vermissten.

Das Videostandbild zeigt einen Dorfbewohner der bei Lanao Del Norte (Philippinen) eine ältere Frau durch die Reißenden Fluten trägt. Foto: Alclimah Disumala

Manila.Der Tropensturm „Tembin“ hat auf seinem Weg durch die Philippinen mindestens 200 Menschen getötet und eine Schneise der Verwüstung durch den Süden gezogen.

Rettungstrupps suchten am Sonntagmorgen nach rund 140 Vermissten in der Region Mindanao, wie die Sicherheitsbehörden mitteilten. Beim Verlassen der Philippinen nahm der Tropensturm am Sonntag nach Angaben der Meteorologen wieder Fahrt auf.

Die meisten Menschen waren durch Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben gekommen. „Tembin“ war am Freitag in der südlichen Region Mindanao auf Land getroffen. Mehr als 75 000 Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Häuser wurden weggeschwemmt, viele Straßen waren unpassierbar.

Erst vergangene Woche waren 54 Menschen umgekommen, als der Sturm „Kai-Tek“ über die Philippinen zog. Der südostasiatische Inselstaat wird jedes Jahr von durchschnittlich 20 Wirbelstürmen getroffen. 2016 kamen durch den Taifun „Haiyan“ mehr als 6000 Menschen ums Leben.

Weitere Panoramameldungen finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht