mz_logo

Panorama
Donnerstag, 18. Januar 2018 7

Unfälle

Schweres Bahnunglück in den USA

In Washington ist ein Zug entgleist und teilweise auf eine Autobahn gestürzt. Drei Menschen starben, hundert sind verletzt.

Ort des Unfallgeschehens in Tacoma. Foto: Brooke Bova, Washington State Patrol/AP

Tacoma.Bei dem Zugunglück im US-Bundesstaat Washington sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Rund hundert Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht, wie die Polizei mitteilte. Viele Menschen erlitten demnach schwere Verletzungen.

Der Zug war am Montag auf dem Weg von Seattle nach Portland im Nordwesten der USA auf einem neuen Streckenabschnitt entgleist. Einige Waggons stürzten von einer Brücke auf eine Schnellstraße und kollidierten mit fünf Autos und zwei Lastwagen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. An Bord des Amtrak-Schnellzugs befanden sich der Polizei zufolge 77 Passagiere und sieben Bahnmitarbeiter.

Fotos der Polizei zeigten einen Waggon des Zuges, der auf die Interstate 5 gekippt war. Ein Sprecher des Sheriffbüros sagte vor Ort, mehrere Autos und Lastwagen seien von dem Waggon getroffen worden. Die Autobahn wurde in südlicher Richtung komplett gesperrt.

Schon zuvor Bedenken bei der Strecke

Lokalpolitiker hatten zuvor Sicherheitsbedenken geäußert. Ed Troyer, Polizeisprecher von Pierce County beschrieb den Unglücksort als „wirklich schrecklich“. In den Autos auf der Interstate 5 sei niemand ums Leben gekommen. „Als wir an den Unfallort kamen, war klar, dass es Todesopfer und Verletzungen gibt“, sagte Troyer. Einige Menschen hätten es geschafft, aus dem Zug zu steigen.

„Plötzlich haben wir dieses Geschaukel gefühlt und ein knarrendes Geräusch gehört.“

Fahrgast Chris Karnes

„Es war so, als ob wir durch eine Kurve fuhren“, erzählte der Fahrgast Chris Karnes einem lokalen Fernsehsender. „Plötzlich haben wir dieses Geschaukel gefühlt und ein knarrendes Geräusch gehört“, beschrieb er den Unfall. Fenster seien zerbrochen, Wasser sei aus dem Zug gelaufen und Menschen hätten geschrien.

Zug zum ersten Mal auf dieser Strecke

Der Zug befuhr diese Strecke zum ersten Mal – neue Lokomotiven und eine Umfahrungsstrecke sollten die Fahrt zwischen Seattle und Portland im Bundesstaat Oregon verkürzen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. In den vergangenen Monaten hatten Lokalpolitiker und Behördenvertreter allerdings mehrfach Sicherheitsbedenken geäußert: Sie sorgten sich besonders um die Geschwindigkeit der Züge in den Kurven, die bis zu 127 Stundenkilometer erreichen sollte.

Trump will neuen Plan für Infrastruktur

US-Präsident Donald Trump wies nach dem Unglück auf seinen Infrastrukturplan hin. Der Unfall sei der Grund, warum seinem Plan, „der bald beantragt wird“, schnell zugestimmt werden müsse, schrieb er auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter.

Bereits 2015 war ein Amtrak-Zug in einer Kurve zu schnell gefahren und entgleist. Damals waren in Philadelphia acht Menschen gestorben.

Weitere Nachrichten aus aller Welt lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht