mz_logo

Panorama
Sonntag, 24. September 2017 20° 4

Trend

So lecker kann die Kopie schmecken

Genuss geht auch ohne Alkohol. Das beweisen Mocktails – alkoholfreie Cocktails. Sie lassen sich zu Hause leicht zubereiten.
Von Jule Zentek

Der Name „Mocktail“ ist ein Wortspiel aus dem bekannten „Cocktail“ und dem englischen Verb „to mock“, was übersetzt „täuschen“ bedeutet. Foto: Dmitry Lobanov/stock.adobe.com

Regensburg.Auch wenn sie meist hinten in der Getränkekarte stehen: Fast jede Bar bietet Mocktails an, die alkoholfreie Variante des Cocktails. Auch ohne Schuss sind die Drinks alles andere als langweilig. Mit fruchtigen Sirups und Säften sind sie die perfekte Alternative für den Sommer.

Der Name „Mocktail“ ist ein Wortspiel aus dem bekannten „Cocktail“ und dem englischen Verb „to mock“, was übersetzt „täuschen“ bedeutet. Bei der Zubereitung von Mocktails stehen Sirups und Säfte im Mittelpunkt: Sie sollen über die fehlenden geschmacksgebenden Spirituosen hinwegtäuschen. Einige imitieren dabei sogar den Geschmack von alkoholischen Likören und Getränken.

Geschmackvoller Drink mit wenig Zutaten

Nicht zuletzt soll der Mocktail die gesunde Alternative zum Mixgetränk mit Schuss sein. „Säfte, Obst und Gemüse liefern die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe“, sagt Pablo Enrique Muñoz Hoffmann, Barmanager der La Banca Bar im Rocco Forte Hotel de Rome in Berlin. Der beliebteste Mocktail im Hotel de Rome ist der „Estate Forte“. Für den sommerlichen Mix mischt Muñoz Hoffmann fünf Zentiliter weißen Pfirsichsirup sowie 2,5 Zentiliter Limettensaft und fügt zehn Blätter frischen Basilikum hinzu. Für eine leicht salzige Note sorgen dann zehn Zentiliter einer Ingwerlimonade. Serviert wird das Ganze schließlich stilvoll mit Crushed Ice. Ein Minzzweig und eine Erdbeere am Stil sorgen für den letzten Schliff. Doch auch schon aus weniger Zutaten kann ein geschmackvoller Mix entstehen. „Ein Drink braucht mindestens drei Zutaten, um komplex zu sein“, sagen die Ernährungswissenschaftlerin Eva Derndorfer und die Köchin Elisabeth Fischer. Sie haben ein Buch über alkoholfreie Drinks geschrieben. Für den Überraschungseffekt sorgen Rezepturen, bei denen Bekanntes neu kombiniert wird. Zum Beispiel aus Heidelbeeren, Birne und einem Korianderauszug. Für den Heidelbeer-Birnen-Koriander-Drink werden eineinhalb Teelöffel Koriander mit 375 Gramm kochendem Wasser übergossen, fünf Minuten ziehen gelassen und dann abgeseiht. Den abgekühlten Auszug mit rund 500 Gramm Birnensaft und 125 Gramm Heidelbeersaft mischen. Im Weinglas serviert passt der Drink besonders gut zu deftigen Gerichten wie Flammkuchen oder Rinderbraten.

Ebenfalls passend zu herzhaften Speisen und Käsegerichten ist ein Birne-Anis-Drink. Auch für diesen Mocktail braucht man einen Auszug. Dafür einen Teelöffel Anis mit 300 Gramm kochendem Wasser übergießen. Den Sud fünf Minuten ziehen lassen und abseihen. Sobald der Anisauszug abgekühlt ist, mit 300 Gramm Birnensaft und 400 Gramm Mineralwasser vermischen. „Dann fünf Teelöffel Basilikum fein hacken und unterrühren“, sagt Fischer. Nach rund drei Minuten kann man den Mix durch ein Sieb geben und in einem kleinen Glas servieren.

Besonders fruchtig schmeckt eine Mischung aus Verjus und der Honigmelone. Verjus ist der saure Saft unreifer Trauben. Er ist milder als Essig, liefert aber eine frische, fruchtbetonte Säure und ist im Fachhandel oder beim Winzer erhältlich. Rund 230 Gramm des Saftes werden mit 270 Gramm gekühltem kohlensäurehaltigen Mineralwasser und 500 Gramm Honigmelonensaft gemischt. „Statt Melonensaft aus der Flasche kann man eine reife Honigmelone entsaften oder mixen“, sagt Derndorfer. Im letzten Schritt mischt sie noch den Abrieb einer halben Orange unter.

Gewürze oder Kräuter machen Mocktail interessant

Cocktailklassiker wie Piña Colada oder einen Mojito kann man ebenfalls ganz leicht ohne Alkohol servieren. Der schwedische Barkeeper Örjan Åstrand zerstößt für seinen „Virgin Mojito“ Limettenstückchen und fünf bis sechs Minzblätter in einem Highball-Glas. Hinzu kommen jeweils zwei Zentiliter Limonensirup und Zuckersirup. Crushed-Ice und Sodawasser füllen das Ganze auf. Für eine Ananas-Colada mischt Åstrand zwei Esslöffel Kokosmilch und zwei Zentiliter Sahne in einem Shaker. Für den süßen Geschmack sorgt dann der Ananassaft mit etwa 20 Zentilitern. Eine Prise Salz gehört ebenfalls in den Drink, bevor der Mix kräftig geschüttelt wird. Am besten serviert man den tropischen Mocktail dann mit 200 Millilitern Eis in einem hohen Glas.

Wer es doch lieber ausgefallen mag, kann auf einige Spezialzutaten zurückgreifen. „Spannend wird der Mocktail durch Kräuter und Gewürze wie zum Beispiel Kümmel“, sagt Derndorfer. Außerdem liefern hochwertige Essige, Verjus und Zitronenschalen, aber auch Tees, Kokoswasser und seltene Zutaten wie Enziansirup eine ungewöhnliche Note. Barmanager Muñoz Hoffmann empfiehlt unter anderem frische Minze, Gurke, Zitrusfrüchte oder Mango. Wer es gerne scharf mag, kann seine Mixgetränke mit Ingwer oder Chilis verfeinern. Kleine Mengen von einer Avocado, Bananenstücke, Goji-Beeren oder koffeinhaltiges Guarana sorgen hingegen für einen Energieschub.

Der Text ist eine Leseprobe aus der Sonntagszeitung, die die Mittelbayerische exklusiv für ePaper-Kunden auf den Markt gebracht hat. Ein Angebot für ein Testabo der Sonntagszeitung finden Sie in unserem Aboshop.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht