mz_logo

Panorama
Montag, 29. Mai 2017 30° 2

Leute

Society-Hochzeit des Jahres mit Pippa

Bringt Prinz Harry seine Freundin Meghan mit? Vor der Middleton-Heirat treiben Gerüchte die britischen Klatschblätter um.
Von Julia Wäschenbach, dpa

Pippas Hochzeit wird mit Spannung erwartet. Foto: Andy Rain

London.Ihr figurbetontes Kleid hat Pippa Middleton bei der Hochzeit ihrer Schwester, der britischen Herzogin Kate, berühmt gemacht. Jetzt sagt sie selbst Ja.

Am Samstag heiratet die 33-Jährige, die eigentlich Philippa Charlotte heißt, den Geschäftsmann James Matthews (41). Während die Brünette ihrer großen Schwester bei deren Hochzeit mit Prinz William (34) 2011 mit ihrem formschönen Po im weißen Kleid von Alexander McQueen die Show stahl, droht ihr diesmal selbst ein ähnliches Schicksal.

Denn die britischen Klatschmedien beschäftigt in den Tagen vor Englands „Society-Hochzeit des Jahres“ vor allem eine Frage: Bringt Prinz Harry (32) seine Freundin, die US-Schauspielerin Meghan Markle (35), zu dem Event in der englischen Grafschaft Berkshire mit?

Das Königshaus lässt sich keine Antwort entlocken, doch der „Daily Telegraph“ will wissen, dass Harry und seine Freundin als einziges unverheiratetes Paar zur Trauung in der Kirche St. Mark's Church in Englefield eingeladen sind. Laut „Mirror“ kommen 150 Gäste.

Lesen Sie auch: Pippas Fans sind gespannt auf die Hochzeit.

Dass sich Herzogin Kate bei ihrer Schwester revanchieren und Pippa als Trauzeugin die Schleppe tragen wird, halten britische Medien für unwahrscheinlich. Zu groß ist die Befürchtung, dass die kleine Schwester an ihrem schönsten Tag das Rampenlicht mit der Herzogin teilen muss. Auch hierzu schwiegen die Royals zunächst.

Ein harmloses, aber süßes Detail zur Hochzeit gab der Kensington-Palast dagegen bekannt: Die Kinder von William und Kate, Prinz George (3) und seine Schwester Charlotte (2), übernehmen bei der Trauung ihrer Tante kleine Aufgaben. Während Charlotte ihren ersten Auftritt als Brautjungfer haben dürfte, könnte ihr großer Bruder George die Trauringe tragen.

Einen Diamantring hatte der Hedgefonds-Manager Matthews Pippa schon im letzten Sommer bei einem Ausflug im nordwestenglischen Lake District angesteckt – nach weniger als einem Jahr Beziehung.

Prinz Harry scheint ruhiger geworden zu sein

Der Geschäftsmann, der seine Firma Eden Rock Capital Management nach einem Hotel seiner Eltern auf der Antillen-Insel St. Barts benannt hat, sei „so diskret wie sein jüngerer Bruder, der Reality-TV-Star Spencer, laut und auffällig ist“, schreibt die „Times“. Der 27-Jährige, berühmt für sein ausschweifendes Partyleben, könnte laut Medienberichten am Samstag James' Trauzeuge sein.

Der kleine Bruder als Bad Boy – das dürfte jedem Klatschblattleser bekannt vorkommen. Auch Prinz Harry machte mit seiner (im Vergleich zu Spencer wohl etwas weniger) wilden Jugend Schlagzeilen. Doch der einstige Rebell scheint ruhiger geworden zu sein. Möglich, dass damit auch Meghan Markle etwas zu tun hat. Begleitet sie den Prinzen tatsächlich zur Feier am Samstag, könnten manche das als Zeichen deuten, dass auch bei den beiden bald die Hochzeitsglocken läuten könnten.

„Her Royal Hotness“

Pippa, die eigentlich Philippa Charlotte heißt und in bunten Blättern auch „Her Royal Hotness“ genannt wird, gilt als quirlig, partyfreudig und sportlich. Immer wieder wird sie von Fotografen beim Joggen gesichtet, zugunsten einer Herz-Stiftung nahm sie in den USA an einem insgesamt fast 5000 Kilometer langen Staffel-Radrennen teil. Dass sie Ausdauer hat, bewies Middleton auch als Skitouren-Geherin auf der anspruchsvollen Haute Route in den französischen und Schweizer Alpen.

Mit ihrer Schwester Kate teilt Pippa nicht nur die Begeisterung für Sport, die beiden sehen sich auch sehr ähnlich. Beide haben eine ähnliche dunkle Haarpracht, eine schlanke Figur und einen ähnlichen Kleidungsstil. Vor allem zu Zeiten, als Kate noch keine Herzogin war, sah man sie oft gemeinsam auf Terminen und Partys.

Ein Party-Buch floppte

Nach der Hochzeit gab es aber auch immer mal Kritik und Spott: Britische Boulevardmedien mäkelten, Pippa sonne sich etwas zu sehr im Glanz ihrer Schwester, versuche aus dem Ruhm des Königshauses Profit zu schlagen. Sie veröffentlichte ein Jahr nach der großen royalen Hochzeit ein Party-Buch – „Celebrate: A Year of Festivities for Families and Friends“. Dort schrieb sie mit einer gewissen Selbstironie, dass sie ihre „Po-Pularität“ (wie mehrere Medien scherzten) wohl vor allem ihrer Verwandtschaft und ihrem Hintern zu verdanken habe. Trotzdem wurde das Buch ein Ladenhüter.

Ihre Begeisterung für die Organisation von Partys könnte Pippa aus dem Elternhaus haben. Wie auch Kate arbeitete sie im Online-Party-Geschäft der Eltern mit. Das mittlere Middleton-Kind besuchte in der Grafschaft Berkshire eine teure Privatschule. Danach studierte Pippa englische Literatur an der Uni im schottischen Edinburgh.

Weitere Beiträge aus dem Ressort Panorama lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht