mz_logo

Panorama
Sonntag, 17. Dezember 2017 4

Gesellschaft

Was verändert #MeToo im Alltag?

Mit dem Hashtag berichten Millionen Frauen von sexueller Belästigung. In der Politik hat sich der Umgang damit gewandelt.
Von Anne-Sophie Galli, dpa

In Los Angeles, Kalifornien formiert sich ein „#MeToo“-Protestmarsch gegen sexuelle Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz. Foto: Damian Dovarganes/AP/dpa

Berlin.Für den damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck war es vor vier Jahren bloß „Tugendfuror“, als viele Frauen und einige Männer im Internet von sexueller Belästigung berichteten. Damals veröffentlichten sie mit dem Hashtag #Aufschrei ihre Erfahrungen mit Sexismus im Alltag, um zu zeigen, wie groß das Problem ist. Heute gibt es dafür den Hashtag #MeToo (Ich auch) – und kein deutscher Politiker kritisiert die Debatte so wie damals Gauck. Hat sich die Gesellschaft also offline verändert?

Opferberatungsstellen melden, dass sie zurzeit und auch beim #Aufschrei größeren Andrang verzeichnen. „Viele Betroffene merken erst durch Medienberichte, dass sie nicht allein sind und manchmal sprechen sie zum ersten Mal mit irgendjemandem darüber“, sagt die Sprecherin des Bundesverbands der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, Katja Grieger. „Hashtag-Debatten brechen Tabus.“ Bei den Beratungsstellen des Bundes suchen in den letzten Jahren generell immer mehr Opfer und ihre Angehörigen Hilfe. 2016 waren es nach Angaben des Bundesverbands rund 69 000 – etwa 10 000 mehr als zwei Jahre zuvor.

Viele trauen sich nicht, zu sprechen

43 Prozent der Frauen und 12 Prozent der Männer in Deutschland wurden laut einer Umfrage des Instituts YouGov schon sexuell belästigt. Foto: dpa

43 Prozent der Frauen und 12 Prozent der Männer in Deutschland wurden laut einer Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur schon sexuell belästigt. „Aber viele trauen sich nicht, über Belästigung zu sprechen – aus Angst vor Konsequenzen oder weil sie glauben, dass es schlicht nichts bringt“, sagt die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders.

Im Ausland hat der Hashtag #MeToo viele Opfer bestärkt, öffentlich auch gegen Stars wie Schauspieler Kevin Spacey vorzugehen. Für Spacey bedeutete das unter anderem das Ende als Hauptdarsteller der Serie „House of Cards“. In einigen europäischen Ländern stehen Politiker in der Kritik, der britische Verteidigungsminister musste zurücktreten.

Lesen Sie hier einen Kommentar zum Fall Harvey Weinstein und der #MeToo-Initiative:

Kommentar

Das Schweigekartell

Mit jüdischen Witzen kommt man meiner Erfahrung nach ganz gut durchs Leben. Einer geht so: Sarah und Jakob liegen im Bett. Jakob wirft sich hin und her,...

In Deutschland wird sexuelle Belästigung seit der #Aufschrei-Diskussion ernster genommen. Nach deutschem Recht galt Grabschen, ein Klaps auf den Po oder ein Kuss gegen den Willen der Geküssten noch 2013 bloß als „Beleidigung“. Vor einem Jahr hat der Bundestag dann entschieden, dass sexuelle Belästigung eine Straftat ist.

Zweifel an der Gesetzesänderung

Der stellvertretende Direktor der kriminologischen Zentralstelle Forschungs- und Dokumentationseinrichtung des Bundes und der Länder, Axel Dessecker, bezweifelt jedoch, dass sich durch die Gesetzesänderung viel ändert: „Vorher wurden wenige Täter verurteilt, in Zukunft wahrscheinlich auch, denn sexuelle Belästigungen kann man einfach kaum beweisen.“ Trotzdem haben Staatsanwaltschaften seit der Gesetzesänderung laut dem Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe mehr Fälle erhalten – bis es zu rechtskräftigen Urteilen kommt, kann es aber Jahre dauern.

„Dadurch ändert sich vielleicht die öffentliche Debattenkultur, aber nicht, wie sich Menschen verhalten.“

Kommunikationsforscher Mathias König von der Universität Koblenz-Landau

Kritiker der Hashtag-Aktionen argumentieren, dass sie kaum messbare Resultate brächten. „Eine Gesellschaft ändert sich nicht, wenn sich Twitter-Nutzer austauschen und Politiker in Talkshows verkünden, wie schlimm sexuelle Belästigung ist“, urteilt der politische Kommunikationsforscher Mathias König von der Universität Koblenz-Landau. „Dadurch ändert sich vielleicht die öffentliche Debattenkultur, aber nicht, wie sich Menschen verhalten.“ In sozialen Netzwerken würden Menschen vielmehr in ihren eigenen Positionen gestärkt, weil dort polarisierende Meinungen am meisten verbreitet werden.

Ein strukturelles Problem der Gesellschaft

Auch die Kommunikationswissenschaftlerin Ricarda Drüeke von der Universität Salzburg hat zur #Aufschrei-Debatte geforscht. Ihre Erkenntnis: „Viele Menschen haben nicht verstanden, dass Hashtag-Debatten zeigen, dass sexuelle Belästigung ein strukturelles Problem der ganzen Gesellschaft ist“, sagt Drüeke. „Sie meinen, es sei einfach eine Generalkritik an Männern.“

„Wir brauchen mehr als Hashtag-Debatten, um unseren Umgang mit Alltagssexismus zu ändern.“

Medienberaterin Anne Wizorek

So sieht das auch die Medienberaterin Anne Wizorek, die 2013 den #Aufschrei-Hashtag erfand. Sie sagt: „Wir brauchen mehr als Hashtag-Debatten, um unseren Umgang mit Alltagssexismus zu ändern.“ Für Wizorek müssten etwa Eltern und Erzieher Mädchen und Jungen gleich und nicht mehr nach Geschlechterstereotypen erziehen. Und: Richter und Polizisten sollten in ihren Ausbildungen noch stärker dafür sensibilisiert werden, dass es um das Verhalten des Täters und nicht um den Rock des Opfers gehe.

Weitere Nachrichten aus dem Panorama – hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht