mz_logo

MuK-Semesterprojekt
Mittwoch, 13. Dezember 2017 11

Beruf

Wie wird man Taxifahrer?

Weltweit gibt es Taxifahrer. Wer in Deutschland in diesem Beruf arbeiten will, braucht dazu mehr als nur den Führerschein.
Von Michelle Weilbeer

Wo soll es hingehen? Taxifahrer brauchen einen guten Orientierungssinn. Foto: Pixabay

Taxis gibt es in beinahe jeder Stadt der Welt. Ihre Fahrer werden dafür bezahlt, dass sie andere Menschen zu ihrem Wunschort bringen. Weil es lange Wege zu Fuß erspart, bequemer ist oder billiger als ein eigenes Auto zu besitzen. Aber wie wird man eigentlich Taxifahrer? Reicht es, einen Führerschein zu besitzen?

Nein, zumindest nicht in Deutschland. Hier ist ein sogenannter Personenbeförderungsschein notwendig. Er wird auch Taxischein oder nur P-Schein genannt. Und den bekommt längst nicht jeder. Der Taxischein muss zuerst bei der Stadt beantragt werden. Die erste Voraussetzung für die Bewilligung ist eine ausreichende Fahrpraxis. Das bedeutet, dass Bewerber nicht jünger als 21 Jahre alt sein dürfen und ihren PKW Führerschein seit mindestens zwei Jahren besitzen müssen.

Bewerber müssen sich Farbtest stellen

Außerdem sollen verschiedene medizinische Gutachten bestätigen, dass die Person gesundheitlich in der Lage ist ein Auto zu fahren. Es wird zum Beispiel getestet, wie gut man sieht und ob man alle Farben erkennen kann. Das ist besonders an Ampeln wichtig. Entscheidend ist aber auch wie belastbar der Fahrer ist und wie schnell er reagiert. Zuletzt überprüft die Führerscheinstelle auch noch, ob man in der Vergangenheit irgendwelche Gesetze gebrochen hat. Schließlich sollen keine Straftäter oder Verkehrssünder hinter dem Lenkrad sitzen.

Die größte Herausforderung ist allerdings die Ortskundeprüfung. An ihr scheitern viele. In der Prüfung wird getestet, wie gut sich die Kandidaten in ihrer Stadt und der näheren Umgebung auskennen. Schließlich möchten die Fahrgäste ohne Umwege ans Ziel kommen. Und auf das allseits beliebte Navi ist leider nicht immer Verlass. In der Ortskundeprüfung muss der Fahrer die kürzeste Route zwischen zwei Punkten nennen. Aber auch die Adressen von Sehenswürdigkeiten, Hotels und öffentlichen Einrichtungen wie Ämtern oder Krankenhäusern werden abgefragt.

Gute Ortskenntnis

Der Weg zum Beruf Taxifahrer ist also alles andere als einfach. Man muss nicht nur gut Autofahren können, sondern auch jede Straße und jeden Platz in einer Stadt ganz genau kennen. Besonders in größeren Städten ist das eine echte Herausforderung und erfordert viel Training.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht