mz_logo

Politik
Freitag, 23. Juni 2017 30° 2

Geschichte

Das große Gedenkjahr 2014

1914, 1939, 1989 - das nächste Jahr wird zum Gedenkjahr der Superlative. Auftakt ist am 6. Juni. Überall laufen schon die Vorbereitungen.
Christoph Sator, dpa

Franz Ferdinand wenige Momente, bevor er getötet wurde: Die Ermordung des österreichischen Thronfolgers war Auslöser des Ersten Weltkriegs. Foto: dpa

Berlin.Hundert Jahre Ausbruch des Ersten Weltkriegs, 75 Jahre Ausbruch des Zweiten, 25 Jahre Fall der Mauer: 2014 gibt es eine ganze Reihe von Jahrestagen, mit denen an Ereignisse erinnert wird, die für die Weltgeschichte von erheblicher Bedeutung waren. In vielen Ländern steht schon fest, wann und wo Gedenkveranstaltungen mit prominenter internationaler Beteiligung stattfinden werden. Deutschland als einer der Hauptbeteiligten tut sich noch schwer.

Das hängt nicht nur mit den besonderen Umständen der deutschen Geschichte zusammen, sondern auch damit, dass die Bildung der neuen Bundesregierung länger dauerte als gedacht. Die Planungen in Kanzleramt, Auswärtigem Amt und verschiedenen anderen Ministerien laufen längst. Mangels ordentlicher Regierung wurde bislang aber kaum etwas entschieden. Nun muss sich die große Koalition zügig auch ums große Gedenkjahr kümmern.

Von Vorteil ist dabei, dass es mit den Jubiläen erst in einigen Monaten richtig losgeht. Auftakt ist am 6. Juni, wenn sich auf Einladung von Frankreichs Präsident François Hollande Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in der Normandie versammeln, um an den 70. Jahrestag der Landung der Alliierten zu erinnern. Der „D-Day“ war einer der Wendepunkte von Weltkrieg Nummer zwei.

Drei Wochen später jährt sich das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand zum 100. Mal, Auslöser von Weltkrieg Nummer eins. In Sarajevo, dem Ort des Geschehens, wird es eine große internationale Zeremonie geben. Wer für Deutschland an den ersten beiden großen Gedenkterminen 2014 teilnehmen wird, ist noch nicht bekannt.

Gauck will Grundsatzrede halten

Fest steht hingegen, dass Joachim Gauck später im Sommer viel unterwegs sein wird. Auf den Bundespräsidenten kommt es in einem solchen Jubiläumsjahr besonders an. Anfang August trifft sich Gauck mit Hollande an einer der Stätten, die im Ersten Weltkrieg schwer umkämpft waren: dem Hartmannswillerkopf, wie die älteren Elsässer sagen. Auf Französisch heißt der Berg, wo 30 000 Soldaten starben, Vieil Armand.

Anschließend geht es für Gauck zu einer Gedenkfeier nach Belgien, dann wahrscheinlich nach Großbritannien und vielleicht auch noch nach Russland. In Planung ist zudem eine europaweite Schweigeminute. Was die Veranstaltungen zum Ersten Weltkrieg in Deutschland angeht, steht bislang nur ein Termin Ende Juni in Schloss Bellevue in den Büchern. Gauck will dort eine Grundsatzrede halten. Maßstab dafür ist die Rede, die Vorgänger Richard von Weizsäcker 1985 zum Ende des Zweiten Weltkrieges am 8. Mai hielt.

Gauck will nach Angaben aus seiner Umgebung den „Bogen der letzten hundert europäischen Jahre“ schlagen - vom Ersten Weltkrieg mit seinen 15 Millionen Toten bis zur heutigen Europäischen Union mit all ihren Problemen. Selbst für einen wie Gauck, der mit Worten umgehen kann, keine einfache Aufgabe. Am Konzept wird längst gearbeitet. In seiner Weihnachtsansprache dürfte er das Thema schon einmal anreißen.

Berlin hofft auf Obama-Besuch

Dann dürfte es auch um den Beginn des Zweiten Weltkriegs gehen, der sich zum 75. Mal jährt. Wichtigster Termin ist der 1. September, wenn in Danzig an den deutschen Angriff auf Polen erinnert wird - für Angela Merkel eigentlich ein Muss. Bislang heißt es von ihr aber nur allgemein: „2014 gibt es eine große Anzahl historischer Ereignisse, derer im In- und Ausland gedacht werden wird. Die Bundesregierung wird sich in angemessener und würdiger Form beteiligen.“

Trotzdem sorgen sich einige Historiker, dass die deutsche Politik die Bedeutung des Gedenkjahres immer noch nicht ganz erfasst hat. Der Vorsitzende des deutschen Historikerverbandes, Martin Schulze Wessel, mahnt: „Welche Themen in Deutschland aufgegriffen werden und welche ignoriert bleiben, wird in den geschichtsbewussten Nachbarländern Deutschlands im Westen wie im Osten genau registriert.“

Am einfachsten wird für Deutschland dann wohl der letzte große internationale Gedenktermin 2014: Am 9. November ist es genau 25 Jahre her, dass die Berliner Mauer fiel. Einladungen wurden bislang noch keine verschickt. Alles andere als eine Feier mit Staats- und Regierungschefs aus aller Welt wäre aber eine große Überraschung. Und in Berlin hofft man darauf, dass dieses Mal auch Barack Obama kommt. Die 20-Jahr-Feiern hatte der US-Präsident noch geschwänzt.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht