mz_logo

Politik
Mittwoch, 17. Januar 2018 9

Außenansicht

Energiewende ist gescheitert

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar. Das EEG behindert die Erforschung naturverträglicher Techniken.
Von Harry Neumann, Bundesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V.

Der Autor ist Bundesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V.

Die installierte Nennleistung von Solar- und Windenergie wäre schon jetzt in der Lage, genügend Energie zur Stromversorgung bereitzustellen. Da diese aber volatil und nicht speicherbar ist, macht ein weiterer Ausbau keinen Sinn. Auch mehr Anlagen produzieren bei Windflaute und fehlender Sonne nicht mehr Energie. Windindustrieanlagen sind ineffizient und nicht in der Lage, die Stromversorgung sicherzustellen. Trotz circa 30000 installierter Anlagen sinkt der CO2-Ausstoß nicht, sondern steigt weiter an.

Beim Ausbau der erneuerbaren Energien wurde versäumt, im Vorfeld Belastungsgrenzen für Natur, Arten, Menschen, Wälder und Landschaften festzulegen. Somit konnte es mithilfe des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG), der Privilegierung nach dem Baugesetzbuch, eigens dafür geschaffener neuer Rechtsgrundlagen und der Ausschaltung eines kritischen Diskurses zu den bekannten Auswüchsen kommen. Dem politisch-industriellen Komplex geht es nicht um Natur- und Klimaschutz, sondern um das Abschöpfen von Milliarden-Subventionen und eine ideologische Umdeutung von Natur- in „Klimaschutz“.

Keine Industrie ist auf eine solche Menge an sogenannten Gutachten angewiesen, um sich ihre vermeintliche Unbedenklichkeit bescheinigen zu lassen. Die Ziele der nationalen Biodiversitätsstrategie werden durch den zügellosen Ausbau der Erneuerbaren, insbesondere Windenergie und Biomasse, konterkariert und können nicht mehr erreicht werden. Erhalt und Verbesserung biologischer Vielfalt sind jedoch die wichtigsten Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Bedeutendere Faktoren für das Artensterben als die Klimaveränderung sind die Übernutzung der Ressourcen, die Zerstörung von Lebensräumen und Wäldern, die Versiegelung von Flächen, die industrielle Landwirtschaft, der Pestizideinsatz, die illegale Jagd. Die Energiewende setzt an falschen Stellen an und ist gescheitert.

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar. Die ersatzlose Abschaffung des EEG sowie der Privilegierung nach dem Baugesetzbuch sind erforderlich, damit Landschaften, Wälder, Wildtiere und unsere Lebensräume nicht noch weiter unter die Räder kommen. Das EEG und die Privilegierung behindern die Erforschung alternativer und naturverträglicher Energietechniken.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht