mz_logo

Politik
Dienstag, 26. September 2017 21° 1

Konflikte

Schulz dringt im Gefangenen-Streit mit Türkei auf Frist

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will im Konflikt mit der Türkei durchgreifen. Als Druckmittel sprach er sich für einen Abbruch der Verhandlungen über eine Ausweitung der Zollunion aus, wenn die deutschen Gefangenen nicht sofort freigelassen würden.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spricht bei einem Wahlkampfauftritt in Essen. Foto: Marcel Kusch

Berlin.Im Konflikt um die in der Türkei inhaftierten Deutschen hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz das Setzen einer Frist angemahnt.

Als Druckmittel sprach er sich erneut für einen Abbruch der Verhandlungen über eine Ausweitung der Zollunion aus. „Wir sollten dem türkischen Präsidenten eine Frist setzen“, sagte Schulz der „Rheinischen Post“ (Samstag).

„Wenn Herr Erdogan nicht unverzüglich die deutschen Gefangenen freilässt, muss die EU die Verhandlungen mit der Türkei über eine Ausweitung der Zollunion mit der Türkei abbrechen.“ Dies würde das Land hart treffen, aber Präsident Recep Tayyip Erdogan scheine keine andere Sprache zu verstehen. Auch die EU-Beitrittshilfen müssten dann gestoppt werden.

Zwischen der EU und der Türkei besteht seit 1996 eine Zollunion. Die türkische Regierung hat ein großes Interesse daran, sie auszuweiten.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht