mz_logo

Politik
Sonntag, 24. September 2017 20° 4

Kommentar

Tränen reichen nicht

Ein Kommentar von Marianne Sperb, MZ

Tränen. Die Erkenntnis: Nirgendwo ist Sicherheit. Das trotzige Bekenntnis: Der Terror wird uns nicht besiegen – so sieht das Ritual nach IS-Attacken aus. Die Trauer ist wahr, das Leben tatsächlich lebensgefährlich und natürlich wird sich der Westen dem Terror nicht beugen. Aber: Die Reaktion greift zu kurz.

London. Nizza. Paris. Berlin. Dass Barcelona, Kataloniens stolze Schöne, ins Fadenkreuz rückte, war vermutbar. Dass der IS nach Niederlagen in Syrien und im Irak auf schlagzeilenträchtige Angriffe im Westen setzt, war logisch. Dass ein Auto-Attentat, die neue effiziente Waffe des Terrors, eingesetzt wird, war naheliegend. Barcelona ist Hochburg radikaler Salafisten, das Viertel „El Raval“ fest in der Hand von Banden. Barcelona hätte handeln, hätte nicht zuletzt ihre Rambla mit Pollern schützen können.

Nein, der Terror besiegt uns nicht. Und: Ja, dafür müssen wir auch etwas tun.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht