mz_logo

Aufgetischt Rezepte
Mittwoch, 13. Dezember 2017 11

Rezept

Curry: Unser Geschmacksgeheimnis

Koriander, Ingwer und Chilli – das sind die wichtigen Zutaten für ein gutes Thai-Curry, das von einer Gewürzpaste lebt.
Von Elen Anka und Valentina Novak

Koriandergrün – nicht nur Deko, sondern auch geschmackliches i-Tüpfelchen. Foto: Anka und Novak

Passau.Zwar gibt es Currypasten in fast jedem großen Supermarkt zu kaufen, wer jedoch ein echtes Curry zu Hause nachkochen möchte, macht die Paste am besten selbst. Die Zutaten hierfür findet man in jedem Asialaden und die Zubereitung ist kein Hexenwerk.

Das Gemüse kann nach Lust und Laune zusammengestellt werden. Foto: Anka und Novak

Das Schöne am Curry ist seine Vielfalt: Die Grundidee mit Gemüse ist ideal für Veganer und Vegetarier. Angebratenes Fleisch oder Tofu können nach Belieben hinzugefügt werden.

Mit der Zubereitung der Curry-Paste geht es los: Dafür Schalotten, Knoblauchzehen und Ingwer schälen und zusammen mit Korianderwurzeln, Kaffirlimettenblättern und Chilischoten grob hacken. Vorsicht mit der Schärfe: Für eine mildes Curry die Mengenangabe beibehalten, echte Schärfeliebhaber können ruhig zu fünf bis sechs Schoten greifen.

Gewürze und Kräuter sorgen für ein einzigartiges Gaumenerlebnis. Foto: Anka und Novak

Die zuvor gehackten Zutaten und die Gewürze mit einem Stabmixer pürieren bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Am Ende die Misopaste unterrühren. Nun ist die Curry-Paste fertig und der Reis an der Reihe:

Zunächst waschen wir diesen in einem feinen Sieb mit kaltem Wasser und lassen ihn abtropfen. Den Reis mit der doppelten Menge Wasser und einer Prise Salz bei mittlerer Hitze circa 15 Minuten köcheln lassen.

Zutaten für 4 Personen

  • Paste:

    3-4 Knoblauchzehen; 3 Schalotten; 1 gr. Stück Ingwer; 3 Korianderwurzeln; 2 Kaffirlimettenblätter; 4 Chilischoten (getrocknet); 2 TL Koriander u. 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen); 3 TL Salz; 1 TL schw. Pfeffer; 1 EL Misopaste

  • Curry:

    250 g Basmati-Reis; 600 ml Kokosmilch; 3-4 Karotten; 1 Zucchino; 10 Champignons; 1 gelbe und 1 rote Paprika; 1 Brokkoli; 1 Glas Mungobohnensprossen; 4 EL Sojasauce; 2 EL Sonnenblumenöl

Währenddessen kümmern wir uns um das Gemüse. Nach dem Waschen das Kerngehäuse der Paprika entfernen, die Karotten schälen und zusammen mit den Pilzen und der Zucchini in dünne Streifen schneiden. Den Brokkoli am Stiel nehmen und die einzelnen Röschen abtrennen. Mittlerweile sollte auch der Reis fertig sein. In einer tiefen Pfanne erhitzen wir nun das Öl und geben unsere selbstgemachte Currypaste dazu. Nach zwei Minuten Rühren haben sich die Aromen voll entfaltet. Nun mit der Kokosmilch ablöschen und weitere zwei Minuten köcheln lassen.

Bunt und gesund: Die Frische der Zutaten sieht und schmeckt man.Foto: Anka und Novak

Das geschnittene Gemüse unterheben und bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Am besten schmeckt das Curry, wenn das Gemüse noch bissfest ist. Zum Schluss schmecken wir das Ganze mit Sojasoße ab und verfeinern es mit den Sprossen. Reis und Curry mit dem Grün der Korianderwurzeln servieren. Guten Appetit!

Hier finden Sie weitere Rezepte unserer Aufgetischt-Redaktion.

Hier finden Sie das Rezept der vergangenen Woche.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht