mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 22. November 2017 10° 2

Tradition

Blick auf die Arbeit der Bauern früher

Zur Winbucher Kirwa werden am 27. August wieder alte landwirtschaftliche Geräte gezeigt. Viel Unterhaltung wird geboten.

Zur Kirchweih in Winbuch kommt auch wieder die alte Dreschmaschine bei einem „Schaudreschen“ zum Einsatz. Foto: abu

Schmidmühlen.Die Dorfgemeinschaft von Winbuch veranstaltet am kommenden Wochenende wieder die Kirchweih im Dorf. Dabei können die Besucher auch wieder einen Einblick in die landwirtschaftliche Arbeit früherer Zeiten erhalten: Alte Geräte, mit denen früher Äcker und Felder bearbeitet wurden, werden ausgestellt.

Gefeiert wird die Kirchweih zum Patrozinium der Filialkirche St. Bartholomäus. Sie ist die älteste Kirche in der Pfarrei Schmidmühlen. Ihre Geschichte geht bis in das zwölfte Jahrhundert zurück und ist eng mit der des Schlosses von Winbuch verknüpft.

Der Ort mit seinem kleinen Landschloss hatte einen eigenen Adelssitz – und dazu gehörte auch die Schlosskapelle. Bereits im Jahr 1147 existierte diese romanische Kapelle in Winbuch. Sie war bis zum Jahre 1972 – dem Jahr der Gebietsreform – eine Nebenkirche der Pfarrei Vilshofen. Seitdem gehört sie zu Pfarrei Schmidmühlen.

Kirchweih in Winbuch

  • Alte Geräte

    Die Winbucher warten zur Kirchweih immer mit Besonderheiten auf: In diesem Jahr gibt es wieder eine Ausstellung alter landwirtschaftlicher Geräte.

  • Oldtimer

    Im zweijährigen Turnus findet ein Oldtimertreffen statt, organisiert von den Taubenbachtaler Oldtimerfreunden. Erstmals gab es ein solches Treffen 1997.

Am Sonntag wird um 10 Uhr in der Bartholomäuskirche ein Gottesdienst mit Pfarrer Werner Sulzer gefeiert.

Die weltliche Kirwa beginnt schon am Samstag, 26. August: Um 14.30 Uhr wird der Kirchweihbaum am Dorfgemeinschaftshaus aufgestellt. Ab 19 Uhr gibt es dann Unterhaltungsmusik mit „Blechlous“. Dem Patroziniums-Gottesdienst am Sonntag, 27. August, schließt sich ein Frühschoppen an, bei dem die „Übler Boum“ die Gäste unterhalten. Mittagstisch gibt es ab 11.30 Uhr, dann auch Kaffee und Kuchen.

Um 14 Uhr können die Besucher ein „Schaudreschen“ erleben, ganztägig sind die ausgestellten alten landwirtschaftlichen Geräte zu sehen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt am Sonntag „Lexengangl“.

Am Montag, 28. August, ist ab 11.30 Uhr Mittagstisch, ab etwa 15 Uhr wird der Kirwabär durch den Ort getrieben. Ab 19 Uhr spielen die „Salleröder Boum“ auf, gegen 22 Uhr wird der Kirwabaum verlost. (abu)

Tradition hat bei der Winbucher Kirwa alle zwei Jahre das Oldtimertreffen. Hier können Sie sich nochmals an das Spektakel im Jahr 2016 erinnern.

Mehr aus dem Markt Schmidmühlen finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht