mz_logo

Region Amberg
Donnerstag, 18. Januar 2018 4

Verkehr

Die Kreisstraßen sind viel zu schmal

Die SPD will beim Landkreis Amberg-Sulzbach den Ausbau von AS 19 und AS 26 im Bereich von Schnaittenbach beantragen.

SPD-Kommunalpolitiker machen sich für den Ausbau der AS 19 und AS 26 stark. Im Bild von links stellvertretender Bürgermeister Uwe Bergmann, Winfried Franz (Vorsitzender der Kreistagsfraktion), MdL Reinhold Strobl, Stadtrat Rudolf Bergmann, Kreisrat Michael Rischke, Bezirksrat Richard Gaßner. Foto: Strobl

Schnaittenbach.Als vor kurzem eine Umleitung aufgrund einer Baustelle bei der B 14 zwischen Schnaittenbach und Wernberg, Höhe Holzhammer, eingerichtet wurde, stellte sich wieder heraus, dass die derzeitige Ausbaubreite der AS 19 und AS 26 zwischen Schnaittenbach und Sitzambuch für einen derartigen Begegnungsverkehr nicht ausreicht und diese Straße dafür nicht geeignet ist. Es war dann auch so, dass die Bankette auf beiden Seiten stark beschädigt wurden und die schweren Fahrzeuge einsanken, stellte MdL Reinhold Strobl bei einem Ortstermin fest. Auch ein Omnibus musste kürzlich aufs Bankett ausweichen, wodurch der Unfall geschah, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Bisher seien beim Landkreis keine Planungen für einen Ausbau vorgesehen und erst recht keine Finanzmittel eingeplant, bedauert der Abgeordnete laut einer Mitteilung. Bei einem Ortstermin hätten sich SPD-Stadt- und Kreisräte für einen Ausbau ausgesprochen. „Derzeit beträgt die Ausbaubreite von Schnaittenbach über Demenricht bis Sitzambuch fünf Meter und ab Sitzambuch bis Kemnath a. B. sechs Meter“, so stellvertretender Bürgermeister Uwe Bergmann.

Bürgermeister Winfried Franz, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, wird deshalb laut der Mitteilung im Kreistag einen Antrag einbringen, der die Aufnahme dieser beiden Straßen in den Investitionsplan des Landkreises beinhaltet; Ziel sei, entsprechende Maßnahmen für einen Ausbau vorzusehen. Von der Notwendigkeit eines Ausbaus überzeugten sich auch Bezirksrat Richard Gaßner und Kreisrat Michael Rischke.

Schnaittenbachs Stadtrat Rudolf Bergmann ergänzte, ab Sitzambuch sei die Straße vor Jahren neu gebaut worden und habe eine Ausbaubreite von sechs Metern bis Kemnath am Buchberg. Die beiden Kreisstraßen seien die Hauptverbindung zwischen Schnaittenbach und den Ortsteilen Demenricht, Sitzambuch und Kemnath. Auch bei normalem Verkehr bedürfe es bei Begegnungen einer entsprechenden Konzentration der Fahrzeugführer. Ab Schnaittenbach gebe es entlang der AS 19 einen Fußgängerweg, der aber dann auf einen Feldweg einmünde. Bei einem Ausbau sollte auch ein entsprechender Fuß- und Radweg mit geplant werden. Das gehöre jetzt zum Standard, war man sich einig.

Von der Antragstellung bis zur Verwirklichung werde sicherlich einige Zeit vergehen. Es sei aber wichtig, jetzt tätig zu werden und diesen Ausbau anzustoßen, hieß es.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht