mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 13. Dezember 2017 10

Hobby

Die schönsten Vögel ihrer Art bewundern

Bei der Oberpfalzschau der Vilstaler Vogelfreunde in Lengenfeld präsentierten Züchter 175 außergewöhnliche Tiere.

Prächtig anzusehen waren die Vögel bei der Oberpfalzschau. Foto: aeu

Kümmersbruck.Der Vogel des Jahres 2017, der Waldkauz, war nicht vertreten bei der 5. Oberpfalzschau der Vilstaler Vogelfreunde. Ansonsten erlebte die Geflügelzuchthalle in Lengenfeld einen massiven Auftritt von 175 prämierten und hochdekorierten Vögeln. Diese – besser gesagt, ihre Züchter – wollten Meister der Oberpfalz werden, aber das konnte halt nicht allen gelingen.

Jedenfalls war die Oberpfalzmeisterschaft der Vilstaler Vogelfreunde unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Karlheinz Loos und seiner Mitstreiter eine Schau außergewöhnlicher, besonders schöner Vögel, die zwei Tage lang bewundert werden konnten.

Viel Lob für die Organisatoren

MdL Harald Schwartz hatte die Schirmherrschaft über das bei den Züchtern bemerkenswerte Treffen der Besten übernommen. Kümmersbrucks 1. Bürgermeister Roland Strehl, Altbürgermeister Richard Gaßner, der sozusagen auch Gründungsmitglied des 2011 ins Leben gerufenen Vereins ist, machten den Züchtern zum Auftakt ihre Aufwartung. Sie eröffneten die Schau, die den Insidern viel Raum für Fachsimpelei bietet und nicht zuletzt auch eine gern genutzte Kauf- und Tauschbörse darstellt. Und auch immer für die Preisrichter eine echte Herausforderung darstellt.

„Es ist der Höhepunkt im Zuchtjahr“, so Vorsitzender Karlheinz Loos. Die Schau in Lengenfeld war bestens organisiert, mit artgerechter Haltung, Volieren, neuer Dekoration. Bürgermeister Strehl lobte: „Sie ist eine Wucht!“

Kritik am Verbot der Schau 2016

Die Vögel standen in der Tat im Mittelpunkt. Aber nicht nur während der zwei Tage: Für die Züchter ist ihre Arbeit ein ganzjähriges Engagement. „Die Ausstellung bietet beste Gelegenheit, mit gelebter Natur direkt in Verbindung zu kommen“, lobte Harald Schwartz ihr Engagement und zeigte auf, was Verantwortung für Tiere vor allem in der heutigen Zeit bedeute. „Jahrzehntelanges Engagement“ hätten viele Züchter vorzuweisen, was keineswegs selbstverständlich sei und mitunter auch mit Rückschlägen verbunden ist.

So habe das Veterinäramt im vergangenen Jahr einen schweren Fehler begangen: „Geflügelpest ist nicht Kanariengrippe“, belehrte Karlheinz Loos die Verantwortlichen; das seien zwei völlig verschiedene Stiefel, sagte er, weil im vergangenen Jahr wegen der Geflügelpest auch die Vogelausstellung verboten worden sei, aber selbst in der Oberpfalz einheitlich. Das habe die Züchter sehr geschockt. „Das Verbot auch für die Vogelzucht ist ein typischer Fall deutscher Gründlichkeit“, meinte Strehl; man habe nicht das richtige Augenmaß gezeigt.

Die Ergebnisse

  • Oberpfalzmeister

    Qualifiziert für die Bayerische Meisterschaft am 2. Dezember in Oberasbach haben sich: Farbkanarien Lipochrom: Züchter Christoph Dummer; Farbkanarien Melanin: Luca Wüstemann; Positurkanarien Raza: Gerhard Desat; Mischlinge Stieglitz und Kanarien: Konrad Dötterl; Cardueliden Schauklassen C 01-C 08: Florian Bertelshofer; Cardueliden C 09 – C 13: Karlheinz Loos.

  • Sieger Einzelvögel

    Farbkanarien Lipochrom: Theo Scherr; Farbkanarien Malanin: Andreas Ostrowski; Positurkanarien Raza: Gerhard Desat; Mischlinge Stieglitz und Kanarien: Konrad Dötterl; Cardueliden C 01-C 08: Florian Bertelshofer; Cardueliden C 09-C 13: Klaus Lotter; Cardueliden Altvogel: Klaus Lotter; Europäer Bartmeise: Ullrich Hofbeck.

  • Champions

    Cardueliden Fichtenkreuzschnabel: Klaus Lotter; Kanarien rot intensiv: Theo Scherr. (aeu)

19 Aussteller waren vertreten

Die Züchter jedenfalls hatten das Beste aufgeboten bei den Farbenkanarien (Schwarzvögel, Achatvögel, Isabellvögel zum Beispiel) mit wohlklingendem Namen: Lipochromvögel rot schimmel, weiß rezessiv, rot intensiv, oder Positurkanarien Raza gescheckt, oder Closter Consort und Fife gescheckt, weißgrundig. Es gab Cardueliden und Mischlinge, darunter Stieglitze und Magellanzeisige. Eine richtige Herausforderung waren dann die Bewertungen für die Preisrichter Arthur Erner aus Pfaffenhofen und Franz Lechner aus Siegenburg.

Insgesamt 19 Aussteller waren bei der Oberpfalzmeisterschaft in Kümmersbruck mit 175 Vögeln vertreten. Darunter waren 64 Farbkanarien, 29 Positurkanarien, 22 Mischlinge, 59 Cardueliden und ein sogenannter „Europäer“. (aeu)

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht