mz_logo

Region Amberg
Mittwoch, 22. November 2017 10° 3

Naturschutz

Klares Nein zum Pestizideinsatz

Ebermannsdorf ist die erste Gemeinde im Kreis Amberg-Sulzbach, die das Bund-Naturschutz-Projekt unterstützt. Der BN hofft auf viele Nachahmer.

Die Gemeinde Ebermannsdorf wird auch künftig auf den Einsatz von Pestiziden verzichten und appelliert ebenso an die Privatleute, diesem Beispiel zu folgen. Foto: dpa-Archiv

Ebermannsdorf. Ebermannsdorf ist die erste pestizidfreie Gemeinde im Landkreis Amberg-Sulzbach. Der Gemeinderat hat die Unterstützung des Bund-Naturschutz-Projektes beschlossen.

In vielen Dörfern sind Kräuterwiesen und Wildblumen und somit auch Schmetterlinge und Bienen verschwunden. Pestizide tragen wesentlich zu dieser Entwicklung bei, so der Bund Naturschutz. Doch ein Verzicht auf Pestizide im kommunalen Bereich sei möglich, ohne die Pflichten der Gemeinde zu vernachlässigen. Auf Antrag der BUND-Mitglieder Beate und Michael May hat die Gemeinde Ebermannsdorf einstimmig beschlossen, auch künftig auf Pestizide zu verzichten. Auch an die Privathaushalte wird appelliert, auf diese Gifte zu verzichten.

Damit sei Ebermanndorf die erste Gemeinde im Landkreis, die diesen Weg in eine gesündere und lebenswertere Zukunft geht. Der Bund Naturschutz begrüßt diesen Entschluss sehr, denn die biologische Vielfalt sei weltweit in Gefahr, auch im Landkreis Amberg-Sulzbach.

Pestizide verschmutzen Gewässer, Böden, Futter und Lebensmittel, so der Bund Naturschutz. Sie können weltweit auch in den entlegensten Gebieten nachgewiesen werden. Auch angeblich unbedenkliche Pflanzenvernichtungsmittel wie Round-up würden inzwischen mit zahlreichen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Wie der Bund Naturschutz betont, habe die Gemeinde Ebermanndorf erkannt, wie wichtig es sei, den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten und auch den kommenden Generationen eine lebenswerte Existenz zu sichern. Für eine gesündere Umwelt wäre es wünschenswert, wenn alle Gemeinden im Landkreis auf den Einsatz von Giften verzichten würden, appelliert der Naturschutzverband, dem Weg der Ebermannsdorfer zu folgen und sich ebenso für eine gesunde Umwelt zu entscheiden. Mit dem Landratsamt Amberg-Sulzbach habe man bereits Kontakt aufgenommen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht